Staatssekretariat

Edtstadler besucht die Johanniter

Informativ und interaktiv gestaltete sich der Besuch von Staatssekretärin Mag. Karoline Edtstadler bei der Johanniter Unfall-Hilfe am 14. Mai 2018 in Wien. Neben einem Gespräch mit den Zivildienern übte Edtstadler die Reanimation sowie einen Larynxtubus zu setzen.

Staatssekretärin Mag. Karoline Edtstadler stattete am 14. Mai 2018 der Johanniter Unfall-Hilfe in Wien einen Besuch ab. Im Gespräch mit Präsident Johannes Bucher erhielt sie einen Eindruck von der Arbeit der Johanniter und den vielfältigen Einsatzbereichen der Hilfseinrichtung. Ein Rundgang durch die Einsatzzentrale bot Gelegenheit, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Ehrenamtlichen für Ihren leidenschaftlichen Einsatz zu danken. "Ihr Know-how und Ihr Engagement sind einzigartig", sagte Edtstadler.

Besonders interessierte sich die Staatssekretärin für den Bereich Zivildienst. Die Johanniter bieten jährlich etwa 200 Zivildienstplätze in Wien, Innsbruck, Patergassen und Orth an der Donau an. Im Gespräch mit den Zivildienern überzeugte sich Edtstadler von der hohen Qualität der Ausbildung, die von Zivildienern sehr geschätzt wird. "Als Zivildiener leisten Sie einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft. Und gleichzeitig nehmen Sie auch etwas für ihren Lebensweg mit", betonte die Staatssekretärin, die auch gleich selbst dazulernte. Gemeinsam mit den Sanitätern übte sie die Reanimation sowie einen Larynxtubus zu setzen. Anschließend ließ sie sich noch die Ausrüstung eines Rettungswagens zeigen.

Staatssekretärin Karoline Edtstadler übte die Reanimation.
Foto: ©  BMI/Gerd Pachauer
Auch für die Ausrüstung eines Rettungswagens interessierte sich die Staatssekretärin.
Foto: ©  BMI/Gerd Pachauer

Artikel Nr: 15877 vom Mittwoch, 16. Mai 2018, 06:11 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

Presse und Medien

Mittwoch, 22. August 2018
Tirol

Freitag, 24. August 2018
Tirol

Mittwoch, 29. August 2018
Salzburg

Donnerstag, 30. August 2018
Tirol

Sonntag, 2. September 2018
Vorarlberg

zu den Terminen