Landespolizeidirektion Steiermark

Neue Drohnen für die steirische Polizei

Seit Anfang März 2019 unterstützen Drohnen in verschiedenen Einsatzgebieten die Arbeit der steirischen Exekutive. Anlässlich seines Steiermark-Besuchstages am 15. März 2019 konnte sich Innenminister Herbert Kickl in Deutschlandsberg ein Bild der Polizeidrohnen machen.

Seit 1. März 2019 setzt die steirische Polizei im Rahmen eines Pilotprojekts zwei Drohnen in ihrer Arbeit ein. Die Drohnen werden von acht speziell ausgebildeten Polizisten gesteuert und unterstützen die Arbeit der Sicherheitsverwaltung, der Kriminalpolizei und bei Grenzkontrollen.

"Ich bin froh, dass die Polizei auf moderne Hilfsmittel zurückgreifen kann und dabei mit der Zeit geht. Der Einsatz der Polizeidrohnen ist eine perfekte Ergänzung zum Polizei-Hubschrauber", sagte Innenminister Herbert Kickl bei der Präsentation der Drohnen am 15. März 2019 im steirischen Deutschlandsberg. "Die Fluggeräte sind handlich und können relativ schnell eingesetzt werden. Ich sehe vor allem in der Aufarbeitung von Unfällen und bei Großveranstaltungen großes Potenzial für einen Drohneneinsätze", sagte Kickl.

Mögliche weitere Einsatzfelder der Drohnen können zum Beispiel die Abklärung von Gefahrenlagen (z.B. verschanzter Täter), bei der Dokumentation von Unglückstellen, bei größeren Bränden sowie bei der Tatortarbeit liegen. Auch können die Polizeidrohnen bei Katastrophenfällen, nach Lawinenabgängen, bei Suchaktionen und im unwegsamen Gelände eingesetzt werden. In Situationen, in denen große Gefahr für die Einsatzkräfte besteht, ist die Drohne oftmals das geeignetste Einsatzmittel.

Die Kamera in der Drohne liefert gestochen scharfe Bilder und Videos. Diese können in Echtzeit auf einen Monitor übertragen oder auch aufgezeichnet werden. Der Einsatz der Drohne und die Aufnahme von Bildern und Videos unterliegen strengen rechtlichen Vorgaben.

Positive Zwischenbilanz

Trotz der kurzen Einsatzzeit der Drohnen kann die steirische Exekutive bereits Erfolgsmeldungen vorweisen. So wurden bei St. Stefan im Rosental Schrottfahrzeuge und Fahrzeugteile illegal gelagert und entsorgt. Schmiermittel und andere gefährliche Flüssigkeiten hätten in weiterer Folge in die Umwelt gelangen können. Am 6. März 2019 überflog die Drohne zur Feststellung der Gesamtsituation dieses Gebiet und fertigte aus der Luft Beweisfotos für die Staatsanwaltschaft Graz an.

Der steirische Landespolizeidirektor Gerald Ortner zog bei der Drohnen-Präsentation eine erste, positive Zwischenbilanz des Drohneneinsatzes in der LPD Steiermark: "Es herrscht eine positive Meinung innerhalb der steirischen Exekutive über den Einsatz der Polizei-Drohnen. Die Drohnen werden uns bei verschiedensten Einsätzen gute Dienste leisten, der Einsatz ist rechtlich streng normiert und unsere Drohnenpiloten sind besonders geschult", sagte Ortner.

"Dass unser Konzept aufgeht, hat auch schon der Einsatz für den Umweltschutz in St. Stefan im Rosental gezeigt. Diese Einsätze bedeuten für uns eine perfekte Ergänzung im täglichen Dienstbetrieb", sagte der Landespolizeidirektor.

Innenminister Herbert Kickl machte sich in Deutschlandsberg ein Bild der neuen Polizeidrohnen.
Foto: ©  LPD Steiermark/Jürgen Makowecz

Artikel Nr: 16810 vom Freitag, 15. März 2019, 15:39 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Presse und Medien

Mittwoch, 26. Juni 2019
Burgenland

Donnerstag, 27. Juni 2019
Burgenland

Donnerstag, 27. Juni 2019
Steiermark

Samstag, 29. Juni 2019
Oberösterreich

Dienstag, 2. Juli 2019
Steiermark

zu den Terminen