Projekt „Systematische Erfassung diskriminierender Motivlagen bei Strafanzeigen“

Das Projekt (EU Fördervertrag Nr. 847659 HC-POL-DATA) zielt darauf ab, das Erfassen diskriminierender Motivlagen bei Strafanzeigen auf wissenschaftlicher Basis zu verbessern. Vorurteilsmotivierte Straftaten im Sinne einer „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“, für die sich international der Begriff „Hate Crime“ eingebürgert hat, sind unter anderem gemäß ständiger Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu Artikel 14 der Europäischen Menschenrechtskonvention (Benachteiligungsverbot) sowie der EU-Opferschutzrichtlinie durch die Mitgliedsstaaten sichtbar zu machen und umfassend statistisch zu dokumentieren.

Hasskriminalität wird in Österreich derzeit ausschließlich im Rahmen politisch motivierter Kriminalität – vor allem im Hinblick auf Rechtsextremismus – erfasst.

Vor diesem Hintergrund soll das Projekt die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes dabei unterstützen, das Phänomen umfassend zu erfassen und die internationalen Verpflichtungen besser umzusetzen. Erreicht werden soll dies durch technische Lösungen der Datenaufzeichnung, durch Schulungen von Polizeiangehörigen sowie eines Dialogs mit zivilgesellschaftlichen Einrichtungen.

Das IRKS begleitet diesen Prozess als wissenschaftlicher Partner, unter anderem durch international vergleichende Studien zur Datenerfassung, systematische Beobachtungen des Implementierungsprozesses und ein Abgleichen der erhobenen Zahlen mit anderen Datenquellen (auch zum Dunkelfeld).

Projektleitung: BMI, Abt. III/10 (Grund- und Menschenrechte) und Abt. II/1 (Organisation, Dienstbetrieb und Analyse)

Projektpartner: Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie (IRKS)

Projektlaufzeit: Juli 2019 bis Juni 2021 (24 Monate)

Europaflagge_klein.jpg

Das Projekt wird aus Mitteln des Programms "Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft - REC" der Europäischen Union (2014-2020) finanziert.

 

Project “Expanded, systematic hate crime data collection and reporting of the Austrian Police”

The project (EU Grant Agreement Nr. 847659 HC-POL-DATA) aims to improve the recording of discriminatory motives in criminal charges on a scientific basis. According to the permanent case law of the European Court of Human Rights on Article 14 of the European Convention on Human Rights (prohibition of discrimination) as well as the EU Victim Protection Directive, bias-motivated crimes in the sense of "group-focused enmity", for which the term "Hate Crime" has become established internationally, are to be made visible and comprehensively statistically documented by the member states.

In Austria, hate crime is currently recorded exclusively within the framework of politically motivated crime - especially with regard to right-wing extremism.

Against this background, the project is intended to support the organs of the public security service in better implementing the international obligations. This is to be achieved by technical solutions for data recording, by training police members and by dialogue with civil society institutions.

The IRKS accompanies this process as scientific partner, among other things through international comparative studies on data collection, systematic observations of the implementation process and a comparison of the collected figures with other data sources (also on the dark figure).

Project management: Ministry of the Interior, Department III/10 – Fundamental and Human Rights and Department II/1 - Organisation, service affairs, analysis

Project partner: Institute for the Sociology of Law and Criminology (IRKS)

Project duration: July 2019 to June 2021 (24 months)

Europaflagge_klein.jpg

This Project is being funded by the European Union’s Rights, Equality and Citizenship Programme (2014-2020).