Sport

Prominente Sportler bei Österreichs Polizei

Skispringer Andreas Kofler, Skifahrer Max Franz oder Snowboarder Andreas Prommegger sind drei von 47 Spitzensportlerinnen und –sportlern des Bundesministeriums für Inneres. Die gesamte Sport-Prominenz der Polizei finden Sie in der unten angefügten Slide Show.

Skistars wie Andreas Kofler, Max Franz, Andreas Prommegger und Marc Digruber oder Stars anderer Sportarten wie Martina Kuenz (Ringen), Caroline Pilhatsch (Schwimmen) und Michael Wagner (Ringen) haben mehr gemeinsam, als dass sie sich sportlich erfolgreich mit Wettkämpfern aus der ganzen Welt messen: Sie alle hat es zur Polizei gezogen. "Der Spitzensport hat mit dem Polizeiberuf vieles gemeinsam - sowohl im Sport als auch bei der Polizei sind körperliche Fitness, Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer wichtige Eckpfeiler", sagt Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka. "Sport stärkt auch das Zusammengehörigkeitsgefühlt und das ist wichtig, denn Teamgeist und Zusammenhalt sind auch im Polizeiberuf ganz wesentlich."

47 Spitzensportlerinnen und –sportler

Mit 1. September 2017 begannen 25 Spitzensportlerinnen und -sportler mit der Polizeigrundausbildung. Die Auswahl der Athletinnen und Athleten erfolgte durch eine unabhängige Kommission, der die ehemaligen Spitzensportler Reinfried Herbst und Roswitha Stadlober angehörten. "Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber war auch 2017 sehr hoch. Das zeigt wieder einmal sehr deutlich, welch große Attraktivität der Polizeiberuf für Sportlerinnen und Sportler hat", sagt Dr. Günther Marek, Leiter der Gruppe I/C (Gesundheit, Psychologie und Sport) im Innenministerium. Insgesamt sind im Innenministerium 47 Spitzensportlerinnen und -sportler eingestellt.

Ausgebildet werden die Spitzensportlerinnen und –sportler im Bildungszentrum Großgmain in Salzburg. Die Ausbildung dauert fünf Jahre. Sportlerinnen und Sportler erhalten neben Förderungen für Training und Wettkämpfe auch eine fundierte Berufsausbildung zu Exekutivbediensteten und damit eine Perspektive für die Zeit nach der sportlichen Laufbahn. Nach Beendigung der Sportkarriere erfolgt die Begleitung der Athletinnen und Athleten im weiteren Berufsleben, da gerade im Innenministerium eine Vielzahl an beruflichen Möglichkeiten angeboten wird.

Text: Reinhard Leprich

Links:

47 Spitzensportlerinnen und - sportler des Innenministeriums.
©  BMI/Alexander Tuma

Artikel Nr: 15273 vom Montag, 06. November 2017, 12:01 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

Presse und Medien

Samstag, 25. November 2017
Wien

Mittwoch, 29. November 2017
Wien

Freitag, 01. Dezember 2017
Oberösterreich

Freitag, 12. Jänner 2018
Wien

Samstag, 13. Jänner 2018
Wien

zu den Terminen