Corona-Virus

Innenminister Nehammer sagt: „Die Polizei und die Sicherheits-Verwaltung leisten Großartiges“

1. Mai 2020

Innenminister Karl Nehammer besucht Corona-Einsatzstäbe und Einheiten der Wiener Polizei, die bei Versammlungen und Kundgebungen am 1. Mai im Einsatz sind.

Der Innenminister besucht am 1. Mai den Corona-Einsatz-Stab im Innenministerium. Er trifft auch Polizistinnen und Polizisten in der Roßauer Kaserne, die am 1. Mai im Einsatz sind.
Der Innenminister sagt: „In der Situation der Corona-Pandemie zeigt sich, dass sich die Österreicherinnen und die Österreicher zu jeder Zeit voll auf die Polizei und die Bediensteten der Sicherheits-Verwaltung verlassen können.“ Eine Pandemie ist eine Seuche, die sich weltweit ausbreitet.

SKKM-Einsatz-Stab und polizeilicher Stab COVID-19

SKKM heißt Staatliches Krisen- Management und Katastrophen-Schutz-Management.

Das Staatliche Krisen- Management und Katastrophenschutz-Management koordiniert die Zusammenarbeit im Inland und im Ausland.
Das heißt, es leitet und organisiert die Zusammenarbeit von Behörden des Bundes und Behörden der Länder mit Hilfs-Organisationen und Rettungs-Organisationen.

Es gibt wegen der Corona-Pandemie in Österreich seit Ende Feber 2020 im Innenministerium einen Einsatz-Stab beim SKKM.
Hier kommen alle Informationen aus Österreich und aus den Nachbar-Ländern über die Corona-Pandemie zusammen.

Weil die Arbeit immer mehr wird, gibt es seit 1. April 2020 dazu noch einen polizeilichen Stab COVID-19.
Der polizeiliche Stab übernimmt die polizeilichen Aufgaben in der Corona-Krise. Dadurch entlastet er den Einsatz-Stab im Staatliche Krisen-Management und Katastrophenschutz-Management.

Im SKKM-Einsatzstab arbeiten derzeit 72 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie haben bis jetzt 23.500 Stunden gearbeitet. Das ist sehr viel.

Im polizeilichen Stab arbeiten im Moment 59 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie haben bis jetzt 3.300 Stunden gearbeitet.

Das Call Center des Bundes-Ministeriums für Inneres unterstützt die AGES

AGES ist die Abkürzung für die österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungs-Sicherheit.

Seit 26. Feber 2020 wurde das Call Center des Bundes-Ministeriums für Inneres mit mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verstärkt.
Call-Center ist Englisch und ist ein Telefon-Beratungszentrum.
Beim Call Center können alle Menschen anrufen, die Fragen zum Corona-Virus haben.

Im Call Center arbeiten derzeit 131 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie haben bis jetzt 12.814 Stunden gearbeitet und es hat 74.707 Anrufe gegeben.

Innenminister Karl Nehammer sagt: „Die vergangenen Wochen und Monate waren für die Polizistinnen und Polizisten und auch für die Bediensteten in der Sicherheits-Verwaltung eine neue und schwierige Herausforderung.
Sie mussten alle in der Corona-Krise viel leisten. Ich bedanke mich für ihren Einsatz und ihr Durchhalten.“

Funkspruch an alle Streifen und Dienststellen in Österreich

Der Innenminister hat sich am 30. April mit einem Funkspruch bei allen Polizistinnen und Polizisten gemeldet.

„Sie haben in den letzten Wochen viele neue Herausforderungen geschafft. Die Herausforderungen waren für uns alle neu und unbekannt. Wir haben sie aber gemeinsam geschafft. Jede und jeder an ihrem oder seinem Platz, im Rahmen ihres oder seines speziellen Auftrages und nach bestem Wissen und Gewissen.“, hat der Innenmister Karl Nehammer gesagt.

15 Versammlungen und Kundgebungen am 1. Mai in Wien

Nach dem Besuch im Einsatz-Stab im Bundesministerium für Inneres hat der Innenminister die Polizistinnen und Polizisten in der Roßauer Kaserne besucht. In Wien wurden für den 1. Mai für Versammlungen und Kundgebungen 15 Anmeldungen abgegeben. Für bis zu 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Polizistinnen und Polizisten sorgen für einen sicheren Ablauf der Veranstaltungen. Sie überwachen auch die Einhaltung der Sicherheits-Regeln.
Die Menschen müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen und Abstand halten.

Nehammer sagt: „Die Polizistinnen und Polizisten haben bis jetzt in der Corona-Krise sehr gute Arbeit geleistet. Sie mussten auch schwierige Situationen meistern.“
Es wurden 46 Beamtinnen und Beamte bei einer Amts-Handlung angespuckt, angegriffen oder sogar verletzt.
Trotzdem sind sie mit Ruhe und Achtsamkeit eingeschritten. Sie sind Partnerinnen und Partner der Menschen in diesem Land und reden viel mit den Menschen.

Am 1.Mai werden viele Einschränkungen im öffentlichen Leben gelockert oder sogar beendet. Der Innenminister sagt: „Es gibt wieder mehr Möglichkeiten. Jeder Mensch muss aber nun selbst eigenverantwortlich und mit Disziplin handeln.
Das heißt, jeder Mensch muss selbst darüber nachdenken, was sinnvoll ist. Das ist wichtig, um eine 2. Infektions-Welle zu verhindern.“

Artikel vom Freitag, 1. Mai 2020, 10:53 Uhr

Zurück zu den Newsmeldungen