Corona-Virus

Nehammer: Menschen halten sich im öffentlichen Raum an die Vorgaben

Innenminister Karl Nehammer bittet die Bevölkerung, im privaten Bereich noch vorsichtiger zu sein: "Weniger ist oft mehr!"

Die bisherigen Zahlen an Anzeigen zum COVID-Gesetz zeigen, dass sich die Menschen in Österreich, die sich im öffentlichen Raum bewegen, an die notwendigen Beschränkungen halten. "Die Zahl der Anzeigen ist seit Tagen ruckläufig. Dennoch wird die Zahl der täglichen Neuinfektionen nicht im notwendigen Ausmaß geringer. Ein großer Teil der Neuinfektionen ist daher auf den privaten Lebensbereich zurückzuführen", sagt Innenminister Karl Nehammer.

Der Innenminister appelliert daher wenige Tage vor Weihnachten, "dass der Leichtsinn nicht in die Wohnungen der in Österreich lebenden Menschen Einzug halten" dürfe. "Wir müssen vor allem auch im privaten Lebensbereich jetzt noch vorsichtiger sein, wenn wir uns nach den Weihnachtsfeiertagen nicht in einer katastrophalen Situation wiederfinden wollen", stellt Innenminister Karl Nehammer klar. "Nicht alles, was im privaten Bereich erlaubt ist, muss auch wirklich getan werden. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten gilt: Weniger ist oft mehr – um es in einfachen Worten zu sagen", sagt Karl Nehammer.

Insgesamt wurden seit dem 17. November 2020 folgende Anzeigen und Organmandate erlassen:

• 5.968 Anzeigen COVID-19-Maßnahmengesetz,
• 2.211 Organmandate COVID-19-Maßnahmengesetz,
• 73 Organmandate Epidemiegesetz 1950,
• 8.252 Gesamtergebnis.

Innenminister Karl Nehammer bittet die Bevölkerung, im privaten Bereich noch vorsichtiger zu sein.
Foto: ©  BKA/Andy Wenzel

Artikel Nr: 18324 vom Dienstag, 15. Dezember 2020, 17:19 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Presse und Medien

 
Keine Termine gespeichert