Asyl- und Fremdenwesen

Kickl: Asylanträge sinken weiter

Eine konsequente Asylpolitik beschere sinkende Asylantragszahlen, sagte Innenminister Herbert Kickl am 13. Mai 2019. Er hob die hervorragende Arbeit des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl (BFA) hervor.

"Die Zahl der Asylanträge ist von 2017 auf 2018 um knapp 45 Prozent gesunken", sagte Innenminister Herbert Kickl am 13. Mai 2019 in Wien. In Zahlen ausgedrückt: 2017 wurden 24.735 Asylanträge gestellt, 2018 waren es 13.746. Verglichen mit dem ersten Quartal 2018 ging 2019 die Zahl um mehr als 25 Prozent zurück (5.110 - 3.827).

Asylanträge seit 2014

28.064 Asylanträge wurden 2014 in Österreich gestellt. Ein Jahr später waren es 88.340, ein Allzeithoch. Im Jahr 2016 wurden 42.285 Asylanträge gestellt, 24.735 im Jahr 2017, und 13.746 im Jahr 2018. Dieser Rückgang sei das Ergebnis einer konsequenten und nachhaltigen Asylpolitik, betonte der Innenminister. "Wir werden nicht nachlassen, Österreich für Schlepper und Illegale, die versuchen, das Asylwesen zu missbrauchen, so unattraktiv wie nur möglich zu machen." Mit einem schärferen Asyl- und Fremdenrecht, mit dem Fokus auf Strafffällige und auf schnelle und effiziente Verfahren und auch mit dem Begriff "Ausreisezentrum" laute die Botschaft, "wir lassen uns nicht auf der Nase herumtanzen".

BFA leistet hervorragende Arbeit

Kickl hob die Arbeit des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl (BFA) hervor. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl leisteten eine hervorragende Arbeit und konnten den Berg an Asylanträgen abbauen", sagte er. "Wir sind bei den personellen Ressourcen gut aufgestellt. Der Fokus liegt auf schnellen Verfahren – im Schnitt liegen wir beim BFA bei drei Monaten –, auf Rückführung, auf Straffällige, auf Aberkennung."

Und mit der Bundesbetreuungsagentur werde sichergestellt, "dass in Asylverfahren mit einer geringen Erfolgsaussicht keine falschen Erwartungen bei den Betroffenen geweckt werden. Die Bundesbetreuungsagentur führt zu mehr Kontrolle, Effizienz und geringeren Kosten für den Steuerzahler."

Grundversorgung

In der Grundversorgung sind mit 1. Mai 2019 insgesamt 37.822 Personen, knapp 16.000 kommen davon aus Afghanistan. Mit 1. Jänner 2016 waren es mehr als 78.000 Personen.

"Eine konsequente Asylpolitik beschert sinkende Asylantragszahlen", sagte Innenminister Herbert Kickl am 13. Mai 2019.
Foto: ©  BMI/Gerd Pachauer

Artikel Nr: 17004 vom Montag, 13. Mai 2019, 10:38 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Presse und Medien

Freitag, 20. September 2019
Tirol

Samstag, 21. September 2019
Wien

Samstag, 21. September 2019
Salzburg

Mittwoch, 2. Oktober 2019
Oberösterreich

Donnerstag, 10. Oktober 2019
Tirol

zu den Terminen