Trauerfall

Nachruf auf Franz Matscher (1928 – 2021)

Am 18. Februar 2021 ist em. Univ. Prof. DDr. Dr.h.c. Franz Matscher im 94. Lebensjahr in Wien verstorben.

Franz Matscher wurde am 19. Jänner 1928 in Meran geboren. Sein Vater war k.k. Gendarm und später Gemeindepolizist in Obermais bei Meran. 1943 übersiedelte die Familie nach Graz. Nach zweijährigem Kriegseinsatz maturierte Franz Matscher 1947, studierte im Anschluss Rechtswissenschaften, promovierte 1952 in Graz und 1953 in Paris.

Nach absolvierter Gerichtspraxis trat Franz Matscher in den diplomatischen Dienst ein, wo er unter anderem in Paris, Madrid und Mailand tätig war und bereits zu Beginn seiner Karriere an der Erstellung des Staatsvertrages von 1955 mitwirken konnte. Im Außenamt leitete er Anfang der 1960er Jahre die Italien-Abteilung. 1966 habilitierte sich Franz Matscher und lehrte an der Universität über Jahrzehnte zivilgerichtliches Verfahren und Prozessvergleichung. Von 1977 bis 1998 war er Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.

Franz Matscher war der erste Rechtsschutzbeauftragte beim Bundesministerium für Inneres und übte diese Funktion von 2001 bis 2006 aus. Durch die ihm eigene ruhige und einfühlsame Art ist es ihm gelungen, eine wirksame und effektive begleitende Kontrolle der Sicherheitsbehörden aufzubauen. Er hat dadurch nicht nur einen wesentlichen Beitrag zu einem verhältnismäßigen Anwenden besonderer Ermittlungsmaßnahmen und zur Akzeptanz der Funktion des Rechtsschutzbeauftragten, sondern zur Rechtsstaatlichkeit im Allgemeinen geleistet. Darüber hinaus stand er dem Innenressort noch bis vor einigen Jahren als Rechtskonsulent zur Seite.

Franz Matscher war ein Vorbild als Jurist und als Mensch. Wir werden ihm ein ehrendes Angedenken bewahren.

Franz Matscher ist im 94. Lebensjahr verstorben.
Foto: ©  BMI/Alexander Tuma

Artikel Nr: 18469 vom Montag, 22. Februar 2021, 14:45 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Presse und Medien

 
Keine Termine gespeichert