Corona-Virus

Nehammer: Über 70 Prozent der BMI-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ließen sich testen

Im ersten Test-Durchgang haben sich über 70 Prozent der Polizistinnen und Polizisten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Innenressorts freiwillig auf SARS-CoV-2 testen lassen. Erfreulich: Nur 0,3 Prozent waren positiv.

"Die Polizei trägt vielfältig zur Eindämmung der Pandemie bei. Gerade jetzt gibt es intensive Bemühungen des Roten Kreuzes und des Innenministeriums, das Thema 'Testen' ins Bewusstsein der Menschen zu bringen", sagte Innenminister Karl Nehammer bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der stellvertretenden Bundesrettungskommandantin des Österreichischen Roten Kreuzes, Monika Stickler, am 11. Dezember 2020 im Innenministerium.

"Wir im Innenministerium wollen darüber nicht nur sprechen, sondern auch danach handeln. Aus diesem Grund wurden für die Polizistinnen und Polizisten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Innenressorts in perfekter Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz 110 Test-Straßen errichtet", sagte Nehammer. "Und unter dem Motto 'Testen schafft Sicherheit' sind die Polizistinnen und Polizisten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Innenressorts mit gutem Beispiel vorangegangen und haben sich daher in den vergangenen Tagen über 70 Prozent aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Innenressorts freiwillig auf SARS-CoV-2 testen lassen", sagte Nehammer. "Und erfreulich ist, dass davon nur 0,3 Prozent positiv waren."

"Ich danke dem Roten Kreuz für die Professionalität beim Aufbau und beim Betrieb der Test-Straßen. Wir haben hier beste und gelebte Zusammenarbeit zwischen den Blaulichtorganisationen gesehen", sagte der Innenminister. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Innenressorts wird vom 14. bis 18. Dezember 2020 ein zweiter Test-Durchgang angeboten, an dem auch jene Bediensteten freiwillig teilnehmen können, die beim ersten Test verhindert waren.

"Die Infektionszahlen sind leider nach wie vor viel zu hoch. Ich appelliere daher eindringlich an alle Menschen, die in unserem Land leben: Halten Sie sich ganz besonderes im privaten Bereich an die Maßnahmen", sagte Nehammer. Das größte Risiko, sich zu infizieren, sei das private Umfeld. "Bitte reduzieren Sie weiterhin Ihre Kontakte auf das absolute Minimum. Das ist die wirksamste Medizin gegen das Virus."

Gleichzeitig liege es in der Verantwortung jeder und jedes Einzelnen, die Entscheidung zu treffen, sich testen zu lassen. "Ein Test ist besser als ein weiterer Lockdown; ein Test ist weit besser, als den Arbeitsplatz zu verlieren oder noch länger in Kurzarbeit zu bleiben. Und ein Test ist viel besser, als zu riskieren, weitere Menschen anzustecken und damit möglicherweise Leben zu gefährden", sagte der Innenminister. "Deshalb mein dringender Appell: Nehmen Sie an den Massentests in den Bundesländern teil. Sie retten damit Leben und schützen ihre Mitmenschen."

Innenminister Karl Nehammer und die stv. Bundesrettungskommandantin des Österreichischen Roten Kreuzes, Monika Stickler, lobten die gute Zusammenarbeit des ÖRK und dem BMI.
Foto: ©  BMI/Gerd Pachauer

Artikel Nr: 18311 vom Freitag, 11. Dezember 2020, 15:59 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Presse und Medien

 
Keine Termine gespeichert