Auslandseinsatz

Höhere Auslandseinsatzgebühren für Polizistinnen und Polizisten

In Ungarn, Serbien, Montenegro und Nordmazedonien sind mehr als 110 österreichische Polizistinnen und Polizisten im Einsatz für den Grenzschutz und die Schleppereibekämpfung. Daher haben Polizistinnen und Polizisten im Auslandseinsatz ab 1. Dezember 2022 Anspruch auf eine Erschwerniszulage bei Auslandsverwendungen von 1.127 Euro brutto im Monat.

Derzeit sind in Ungarn, Serbien, Montenegro und Nordmazedonien mehr als 110 österreichische Polizistinnen und Polizisten im Einsatz für den Grenzschutz und den Kampf gegen Schlepperei und illegale Migration. Um ihre unermüdliche Arbeit entsprechend zu honorieren, haben Polizistinnen und Polizisten auf Auslandseinsatz ab 1. Dezember 2022 Anspruch auf eine Erschwerniszulage bei Auslandsverwendungen, die 1.127 Euro brutto im Monat betragen wird.

"Mehr als 110 Polizistinnen und Polizisten aus Österreich unterstützen derzeit die Bekämpfung der organisierten Kriminalität in verschiedenen Staaten des Westbalkan. Durch die Anhebung der Auslandseinsatzzulage können die mit diesem Einsatz verbundenen Herausforderungen auch finanziell entsprechend honoriert werden", sagte Innenminister Gerhard Karner.

Aufgaben der österreichischen Polizistinnen und Polizisten im Auslandseinsatz

Die Polizeibehörden vor Ort werden von der österreichischen Polizei beim Kampf gegen die Schlepperkriminalität unterstützt. Dort sind österreichische Polizistinnen und Polizisten unter anderem als Dokumentenberater oder Drohnenpiloten tätig.

In der kriminal- und grenzpolizeilichen Zusammenarbeit mit den Westbalkanstaaten hat Österreich eine Vorreiterrolle inne. Gemeinsam mit den Partnern am Westbalkan geht die österreichische Polizei entschlossen gegen die organisierte Kriminalität vor. Die Polizistinnen und Polizisten arbeiten rund um die Uhr und leisten einen wesentlichen Beitrag, um Grenzen zu schützen und die Schlepperei zu bekämpfen.

Ein Polizist bei der Grenzkontrolle.
Foto: ©  BMI/Gerd Pachauer

Artikel Nr: 20186 vom Mittwoch, 23. November 2022, 21:00 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Presse und Medien

 
Keine Termine gespeichert