Asyl- und Fremdenwesen

Innenministerium: Keine weiteren Zusagen für Relocation-Programm

Österreich wird maximal die von der alten Bundesregierung vereinbarten 50 Relocation-Flüchtlinge aus Italien aufnehmen. Danach gibt es keine weiteren Zusagen.

Das Innenministerium hält zu den Medienberichten über die Aufnahme von Flüchtlingen unter dem EU-Umverteilungsprogramm ("Relocation") fest: Die vergangene Bundesregierung hat auf Druck der Europäischen Union zugesagt, im Rahmen des Relocation-Programms 50 Flüchtlinge aus Italien zu übernehmen. Diese Zusage ist nicht mehr rückgängig zu machen. Darüber hinaus gibt es keine Zusagen vonseiten Österreichs, weitere Personen aus dem Relocation-Programm aufzunehmen, und es werden durch Innenminister Herbert Kickl auch keine solchen Zusagen getroffen.

Die Botschaft der österreichischen Bundesregierung und des Innenministers zur EU-Debatte über Asyl und die Dublin-Verordnung ist klar und sie lautet: Wir lehnen Quoten und Umverteilung ab. Aus Sicht der Bundesregierung und des Innenministeriums besteht eine zukunftsfähige Asylpolitik aus zwei wesentlichen Elementen: Erstens Hilfe vor Ort in den Krisenregionen, zweitens konsequenter Schutz der EU-Außengrenzen. "Und ich habe den Eindruck, dass sich diese Position auch mehr und mehr durchsetzt", sagte Innenminister Herbert Kickl.

Eine zukunftsfähige Asylpolitik besteht aus zwei wesentlichen Elementen: Erstens Hilfe vor Ort in den Krisenregionen, zweitens konsequenter Schutz der EU-Außengrenzen.
Foto: ©  Gerd Pachauer

Artikel Nr: 15534 vom Donnerstag, 1. Februar 2018, 14:10 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

Presse und Medien

Mittwoch, 22. August 2018
Tirol

Freitag, 24. August 2018
Tirol

Mittwoch, 29. August 2018
Salzburg

Donnerstag, 30. August 2018
Tirol

Sonntag, 2. September 2018
Vorarlberg

zu den Terminen