Asylwesen

Fremdenrechtsnovelle: Behörden dürfen Handys von Asylwerbern auswerten

Innenminister Herbert Kickl bringt diese Woche eine neue Fremdenrechtsnovelle auf den Weg. Behörden sollen Einsicht in die Handys von Flüchtlingen erhalten, Asylsuchenden sollen bis zu 840 Euro als Verfahrensbeitrag abgenommen werden können und Krankenhäuser sollen Auskunft über die Entlassung von Asylwerbern geben müssen.

Innenminister Herbert Kickl betont, dass es dabei darum gehe, Defizite und Lücken im System zu beseitigen. Ziel sei ein vollziehbares und restriktives Fremdenrecht. Das Paket werde am 18. April 2018 im Ministerrat eingebracht, während der Woche gehe ein entsprechender Gesetzesentwurf in Begutachtung. Der Beschluss in National- und Bundesrat soll noch vor dem Sommer erfolgen. Bei der Auswertung mitgeführter Datenträger wie Mobiltelefone gehe es nicht um die Auswertung von SMS oder Ähnlichem, sagt Kickl, sondern darum, via Geodaten den Fluchtweg rekonstruieren zu können. Könne man feststellen, wo der Flüchtling den "Dublin-Raum" betreten habe, könne man diesen in das für das Verfahren zuständige Land überführen.

Derzeit sind Gebietsbeschränkungen nur für Asylwerber möglich, gegen die eine Rückkehrentscheidung ins Heimatland erlassen wurde. Künftig werde diese Möglichkeit auf "Dublin-Fälle" ausgeweitet, wenn eine Anordnung zur Außerlandesbringung rechtskräftig erlassen wurde, sagt Kickl. "Das bedeutet, Betroffene dürfen ab diesem Zeitpunkt den Bezirk, in dem sie untergebracht sind, nicht mehr verlassen. Tun sie es doch, gibt es Verwaltungsstrafen." Die bisher auf ins Verfahren "zugelassene" Asylwerber beschränkte Möglichkeit, den Bezug einer bestimmten Unterkunft anzuordnen, werde nun auf das Zulassungsverfahren ausgeweitet, ergänzt der Innenminister. Etabliert werden solle über die Novelle die sogenannte "Anschluss-Schubhaft". Diese solle über straffällig gewordene Asylwerber nach verbüßter Haftstrafe verhängt werden können.

Bis zu 840 Euro sollen bei Asylsuchenden für Verfahrenskosten eingezogen werden können, sagt Kickl. "Aber auch behandelnde Ärzte sollen verpflichtet werden, über den voraussichtlichen Entlassungstermin von Fremden, bei denen ein Verfahren zur Erlassung einer aufenthaltsbeendenden Maßnahme bereits eingeleitet wurde, zu informieren."

Auch Änderungen im Staatsbürgerschaftsrecht seien vorgesehen, sagt der Innenminister. "Asylberechtigte und auch andere Zuwanderer sollen erst nach zehn Jahren den österreichischen Pass beantragen dürfen." Bisher gehörten sie zu jenen "privilegierten" Gruppen wie etwa auch EWR-Bürger, die bereits nach sechs Jahren um die Staatsbürgerschaft ansuchen konnten.

Innenminister Herbert Kickl bringt diese Woche eine neue Fremdenrechtsnovelle auf den Weg.
Foto: ©  BMI/Gerd Pachauer

Artikel Nr: 15761 vom Montag, 16. April 2018, 14:00 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

Presse und Medien

Samstag, 21. Juli 2018
Wien

Samstag, 4. August 2018
Wien

Donnerstag, 9. August 2018
Vorarlberg

Samstag, 11. August 2018
Wien

Mittwoch, 22. August 2018
Tirol

zu den Terminen