Internationale Zusammenarbeit

Ukrainische Trainer im Erkennen gefälschter Dokumente ausgebildet

Vom 3. bis 15. Dezember 2017 führten "Dokumententrainer" des Innenministeriums in der Ukraine Schulungen im Erkennen von ge- und verfälschten Dokumenten durch, nachdem die OSZE von der ukrainischen Grenzpolizei um Unterstützung gebeten worden war.

Chefinspektor Michael Buxbaum von der Abteilung II/3 (Fremdenpolizei und Grenzkontrollwesen) im Innenministerium und Bezirksinspektor Franz Zeiner von der API Stockerau schulten vom 3. bis 15. Dezember 2017 ukrainische Grenzpolizistinnen und -polizisten im Erkennen von ge- und verfälschten Dokumenten. Die Schulung fand in der Akademie der Grenzwache in der ukrainischen Stadt Cherkassy statt, die sich 220 km südöstlich von Kiew befindet.

Die zweiwöchige Ausbildung beinhaltete einen Theorieteil im Bereich "Dokumentensicherheit" und einen Praxisteil im "Train-the-Trainer-Prinzip". Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren Grenzwachebedienstete internationaler Flughäfen und Grenzübergänge sowie Lehrer und Professoren der Polizeiakademie in Kiew. Den Teilnehmern wurden Zertifikate über den positiv absolvierten Lehrgang ausgestellt.

Die Schulungen kamen zustande, nachdem die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) von der ukrainischen Grenzpolizei um Unterstützung bei der Ausbildung von Grenzwachebediensteten im Bereich vom Erkennen von ge- und verfälschten Dokumenten ersucht wurde.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Lehrgänge.
Foto: ©  BMI/Gerhard Reischer

Artikel Nr: 15395 vom Dienstag, 19. Dezember 2017, 15:39 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück