Startseite   Platzangebot, freie Stellen   Suche
 
Der Weg zum Zivildienst
Formulare
Platzangebot, freie Stellen
Finanzielles, Beihilfen
Aufschub, Befreiung vom Zivildienst
Ausbildung und Einsatz
Dienstabzeichen
Dienstzeit
Urlaub
Krankenstand
Beschwerden
Vertrauensperson
Dienstpflichtverletzung
Versetzung
Zeugnisse
Waffenverbot, Widerruf Erlöschen ZD-Pflicht
Freiwilligendienste im In- und Ausland
Neue Zivildienst-Einrichtung werden
Zivildiener des Jahres
Häufige Fragen
Gesetze, ZDG, VO
Berichte
Suche
Kontakt
Impressum
 

Zivildienstabzeichen (Zivildienstkarte, "Zivildienstausweis")

Jeder Zivildienstleistende erhält ein personalisiertes Zivildienstabzeichen. Es handelt sich dabei um eine Plastikkarte im Bankomatkarten-Format. Das Zivildienstabzeichen ersetzt das früher verwendete Metall-Abzeichen und auch den früher verwendeten „Zivildienstausweis“.

 

Das Zivildienstabzeichen muss nicht beantragt werden. Es wird von der Zivildienstserviceagentur direkt an die Einrichtung gesendet – und zwar einige Tage vor dem Dienstantritt eines Zivildienstleistenden. Nach dem Dienstantritt wird die Karte dann von der Einrichtung an den Zivildienstleistenden ausgeteilt.

 

Das Zivildienstabzeichen ist während des Dienstes gut sichtbar im Bereich des Oberkörpers zu tragen und soll die Stellung des Zivildienstleistenden gegenüber der Allgemeinheit hervorheben.

 

Wenn eine Dienstkleidung getragen wird, kann auch ein Stoffabzeichen verwendet werden. Dieses ist dann zusätzlich zum Dienstabzeichen am linken oder rechten Oberarm zu tragen. Die Stoffabzeichen werden – aber nur auf Anfrage – ebenfalls von der Zivildienstserviceagentur an die Einrichtung gesendet.

 

Nur wenn das Tragen des Dienstabzeichens auf Grund der zu verrichtenden Tätigkeiten nicht möglich oder hinderlich ist, kann allein das Stoffabzeichen getragen werden. Das Stoffabzeichen darf auch mit Hilfe einer Armbinde, auf der das Abzeichen angebracht wird, getragen werden.

 

Nach der vollständigen Ableistung des Zivildienstes geht das Dienstabzeichen in das Eigentum des Zivildienstpflichtigen über. Eine missbräuchliche Verwendung oder Veräußerung ist verboten.

Bei Versetzung zu einer anderen Dienststelle

Wenn ein Zivildienstleistender von einer Einrichtung zu einer anderen versetzt wird, behält er sein Dienstabzeichen trotzdem. Er bekommt kein neues Dienstabzeichen, weil der Name der Dienststelle nicht auf der Zivildienstkarte steht.

Bei vorzeitiger Beendigung des Zivildienstes

Bei einer vorzeitigen Entlassung oder Unterbrechung des Zivildienstes muss das Dienstabzeichen jedoch unverzüglich an die Zivildienstserviceagentur retourniert werden. Eine missbräuchliche Verwendung oder Veräußerung ist verboten.

Bei Verlust des Zivildienstabzeichens

Bei Verlust des Zivildienstabzeichens wird der Zivildienstleistende ersucht, eine Verlustanzeige zu machen und eine Kopie dieser Verlustanzeige an die Zivildienstserviceagentur zu senden – am besten per E-Mail an info@zivildienst.gv.at. In der E-Mail bitte Name, Geburtsdatum und die Zivildienstzahl bekannt gegeben.

 

Anschließend lässt die Zivildienstserviceagentur eine neue Zivildienstkarte produzieren. Diese wird dann wieder an die Einrichtung gesendet und von dieser an den Zivildienstleistenden ausgeteilt.

 
  Zivildienstserviceagentur, Paulanergasse 7-9,
1040 Wien, Telefon: +43-(0)1-585 47 09-0