Gestaltungselement

Aktuelles | Geschäftseinteilung | Notrufnummern | Dienststellen | Kontakt | Impressum | RSS-Feed

Bundesminister

Aufgabengebiete

Asyl/Betreuung

Fahndungen

Prävention

Meldestellen

Begutachtungen

Downloadbereich

Termine

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Jobs / Ausschreibungen

Reisepass

Links

Digitalfunk

Asyl- und Fremdenwesen

Bis Ende November 32.295 Asylanträge zugelassen

Die Zahl von 37.500 zugelassenen Asylverfahren wird heuer nicht erreicht werden. In den ersten elf Monaten des Jahres 2016 gab es 9.755 Außerlandesbringungen, um 29 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Mit Ende November hat die Zahl der in Österreich zum Asylverfahren zugelassenen Anträge einen Wert von 32.295 erreicht. Von den insgesamt 39.618 Asylanträgen im laufenden Jahr wurden 23.561 Fälle zum Verfahren zugelassen. Zusätzlich sind jene 8.734 Fälle einzurechnen, die im Jahr 2016 zum Verfahren zugelassen wurden, nachdem die Asylantragsstellung bereits 2015 erfolgt war.

Von den im laufenden Jahr 16.057 nicht zugelassenen Asylanträgen sind die überwiegenden Fälle (14.315) sogenannte Dublin-Verfahren, in welchen die Zuständigkeit zur Prüfung des Asylantrages nach dem EU-Recht bei einem anderen EU-Staat liegt. Die übrigen Fälle (1.742) sind noch in der Zulassungsprüfung, beispielsweise wegen eines Verfahrens zur Altersfeststellung.

9.755 Außerlandesbringungen

In den ersten elf Monaten des Jahres 2016 erfolgten 9.755 Außerlandesbringungen. Davon erfolgten 5.292 Ausreisen freiwillig und 4.463 zwangsweise. Von den zwangsweisen Außerlandesbringungen wurden 2.332 Personen in EU-Mitgliedstaaten (Dublin-Überstellungen) und 2.131 Personen in Drittstaaten gebracht. Das sind um 29 Prozent mehr Außerlandesbringungen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (7.590).

Weiterführende Links:


In den ersten elf Monaten des Jahres 2016 gab es 9.755 Außerlandesbringungen, um 29 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

In den ersten elf Monaten des Jahres 2016 gab es 9.755 Außerlandesbringungen, um 29 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.


Bild anzeigen
Druckansicht

(LPD Steiermark/Jürgen Makowecz Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 14261 vom Dienstag, 13. Dezember 2016, 09:44 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres, 1010 Wien,Telefon: +43-1-53126 |  Kontakt

GEMEINSAM.SICHER
Nationalratswahl 2017
stopextremists@bmi.gv.at
Landespolizeidirektionen
Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl
Sicherheitsakademie
Sicherheits-App
Öffentliche Sicherheit
eCall Austria
Vereinsservice
Innen.Sicher
Kuratorium Sicheres Österreich
Onlinesicherheit