Gestaltungselement

Aktuelles | Geschäftseinteilung | Notrufnummern | Dienststellen | Kontakt | Impressum | Sitemap

Bundesministerin

Aufgabengebiete

Fahndungen

Prävention

Meldestellen

Begutachtungen

Videoportal

Downloadbereich

Termine

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Jobs / Ausschreibungen

Reisepass

Links

Digitalfunk

 

IT-Sicherheit

Mikl-Leitner: Kampf gegen Terroristen beginnt im Internet

Präsentation des UNO-Berichts zur Verwendung des Internets für terroristische Zwecke

"Das Internet bietet heutzutage jedem die Möglichkeit, weltweit auf Informationen zuzugreifen und diese auszutauschen. Diese Grenzenlosigkeit des virtuellen Raumes begünstigt auch kriminelle Aktivitäten: Extremistische und terroristische Gruppen, aber auch Einzelpersonen, greifen in den vergangenen Jahren verstärkt auf das Internet zurück", so Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner bei der Präsentation des Berichts "Verwendung des Internets für terroristische Zwecke", der vom Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) unter Mitarbeit österreichischer Experten erstellt wurde. An der Vorstellung des Berichts am 22. Oktober 2012 im Innenministerium nahmen auch der Exekutivdirektor des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), Yury Fedotov, der ungarische Innenminister, Sándor Pintér, der Staatssekretär im britischen Innenressort, James Brokenshire, und Georg Maaßen, Präsident des deutschen Bundesamtes für Verfassungsschutz, teil.

"Wenig Geld reicht aus, um in weitgehender Anonymität in einschlägigen Netzwerken aktiv zu werden, auf Informationen zuzugreifen und auszutauschen", führt die Innenministerin aus. "Die Anonymität der Benutzer und die Transnationalität des virtuellen Raumes stellt daher für die Sicherheitsbehörden bei der Terrorismusbekämpfung eine große Herausforderung dar."

UNODC-Direktor Yury Fedotov sagte: "Ziel des Berichts ist es, den UN-Mitgliedstaaten einen Ratgeber zur Verfügung zu stellen. Anhand von Best-Practice-Beispielen soll er bei der Aufdeckung und Ahndung von Fällen unterstützen, bei denen das Internet für terroristische Zwecke verwendet wurde."

Der Bericht führt dabei erstmals nationales und internationales Wissen zur Verwendung des Internets für terroristische Zwecke zusammen. Er vergleicht bestehende nationale Gesetzgebungen, befasst sich mit technischen Möglichkeiten zur Untersuchung von derartigen Fällen und zeigt auch Möglichkeiten zur Zusammenarbeit – etwa mit Betreibern von Social-Media-Webseiten – auf.

"Auch und gerade im Anti-Terror-Kampf im Internet gilt: Wissen ist Macht! Umso wichtiger ist es, dass mit diesem Bericht erstmals bestehendes Wissen ausführlich in einem Werk gebündelt ist. Damit ist er ein wertvolles Instrument und eine wichtige Unterstützung in unserem gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus", bekräftigt Innenministerin Mikl-Leitner.

Weiterführende Links:


Georg Maassen, Sándor Pintér, Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner, Yury Fedotov, James Brokenshire.

Georg Maassen, Sándor Pintér, Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner, Yury Fedotov, James Brokenshire.


Bild anzeigen
Druckansicht

(BM.I/ A. Tuma Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 9115 vom Dienstag, 23. Oktober 2012, 08:47 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres, Postfach 100, 1014 Wien,Telefon: +43-1-53126 |  Kontakt

Humanitäre Aktion Syrien
Landespolizeidirektionen
Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl
Sicherheits-App
Moderne Polizei
Öffentliche Sicherheit
Vereinsservice
Innen.Sicher
Kuratorium Sicheres Österreich
Onlinesicherheit