Gestaltungselement

Aktuelles | Geschäftseinteilung | Notrufnummern | Dienststellen | Kontakt | Impressum | RSS-Feed

Bundesminister

Aufgabengebiete

Asyl/Betreuung

Fahndungen

Prävention

Meldestellen

Begutachtungen

Downloadbereich

Termine

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Jobs / Ausschreibungen

Reisepass

Links

Digitalfunk

 

Innenministerium

Unterkünfte für Kriegsflüchtlinge

Hunderte Kriegsflüchtlinge, die in den letzten Wochen nach Österreich gekommen sind, haben kein Dach über dem Kopf. Das Innenministerium startete neuerlich einen Aufruf an die Bevölkerung, Unterkünfte bereitzustellen.

Im ersten Halbjahr 2015 kamen insgesamt 28.311 Menschen nach Österreich, die um Asyl angesucht haben – so viele wie im gesamten Jahr 2014. Die meisten sind aus den Kriegsgebieten in Syrien, Afghanistan und im Irak geflüchtet. Allein im Juni wurden 7.538 Asylanträge in Österreich gestellt.

Die zunehmende Zahl an Asylsuchenden bringt ein Unterbringungsproblem mit sich. Allein in den letzten zwölf Monaten haben Bund und Länder insgesamt 17.000 neue Unterkunftsplätze geschaffen. Die Kapazitäten des Bundes wurden mehr als verdreifacht; jene der Länder wurden um zwei Drittel gesteigert.

Notmaßnahmen

Im Mai 2015 wurden Notmaßnahmen eingeleitet. Beginnend mit 15. Mai 2015, wurden an vier Standorten Zelte aufgebaut: Jeweils zwölf Zelte für bis zu 96 Menschen in Thalham, Salzburg und Linz sowie sechzig Zelte für maximal 480 Menschen in Traiskirchen. Am 15. Mai 2015 wurde die Bundesbetreuungseinrichtung Wien-Erdberg wiedereröffnet.
Die Lage spitzt sich besonders in Traiskirchen zu. Dort sind derzeit weit über 3.000 Menschen untergebracht. Hunderte haben kein Dach über dem Kopf.

Quartiersuche

Aus diesem Grund und um in Zukunft ausreichend feste Quartiere vorhaltig zu haben, startete das Innenministerium einen Aufruf an Österreicherinnen und Österreicher, die Unterkünfte für Asylsuchende zur Verfügung stellen können. Darunter fallen Gasthöfe, Hotels, aber auch Privatwohnungen oder Hallen, die entweder in ihrer Gesamtheit angemietet oder in denen schutzsuchende Menschen untergebracht werden können. Unterkunftsgeber, die sich melden, sollten Eigentümer des angebotenen Objekts sein; sie sollten berücksichtigen, dass keine Maklerprovisionen bezahlt werden; es sollten alle behördlichen Bewilligungen vorliegen (z. B. Baubewilligung, Betriebsanlagenbewilligung usw.); und die angebotenen Gebäude sollten nicht sanierungsbedürftig sein. Alles Weitere können Interessenten der Checkliste unten entnehmen.

Interessenten können sich kostenlos aus allen Netzen unter 0800-23 00 90 oder per E-Mail unter quartiersuche@bmi.gv.at an das Bundesministerium für Inneres wenden.

Weiterführende Dokumente:


Hilfsbereit und selbstbewusst? Und Sie haben eine freie Unterkunft? Informationen unter 0800 230090 (rund um die Uhr).

Hilfsbereit und selbstbewusst? Und Sie haben eine freie Unterkunft? Informationen unter 0800 230090 (rund um die Uhr).


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI I/8 Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 12547 vom Montag, 03. August 2015, 11:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres, 1010 Wien,Telefon: +43-1-53126 |  Kontakt

Bundespräsidentenwahl 2016
EURO 2016
Quartiersuche
stopextremists@bmi.gv.at
Humanitäre Aktion Syrien
Landespolizeidirektionen
Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl
Sicherheits-App
Öffentliche Sicherheit
eCall Austria
Vereinsservice
Innen.Sicher
Kuratorium Sicheres Österreich
Onlinesicherheit