Gestaltungselement

Aktuelles | Geschäftseinteilung | Notrufnummern | Dienststellen | Kontakt | Impressum | RSS-Feed

Bundesminister

Aufgabengebiete

Asyl/Betreuung

Fahndungen

Prävention

Meldestellen

Begutachtungen

Downloadbereich

Termine

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Jobs / Ausschreibungen

Reisepass

Links

Digitalfunk

 

Prävention

Hantieren mit Feuerwerkskörpern

Zu Silvester werden jedes Jahr Tausende Knallkörper und Raketen abgefeuert. Durch unsachgemäße Verwendung von pyrotechnischen Artikeln können Menschen gefährdet oder verletzt werden.

Unfälle beim Abschießen von Knallkörpern und Raketen können zu schweren Verletzungen und Verbrennungen führen. Unsachgemäßes Hantieren, Abfeuern unter Alkoholeinfluss, die Weitergabe von Feuerwerkskörpern an nicht berechtigte Personen oder das Selbsterzeugen von Knallern sowie das Abschießen in Österreich verbotener Böller verursachen nicht nur schwere Verletzungen, sondern auch oft erhebliche Sachschäden. Die Polizei geht bei Verstößen gegen das Pyrotechnikgesetz vor, um eine Gefährdung und Belästigung durch missbräuchliche Verwendung von Pyrotechnik zu vermeiden. Pyrotechnische Gegenstände, die entgegen die gesetzlichen Bestimmungen verkauft, besessen oder verwendet werden, können von der Polizei beschlagnahmt werden. In Österreich werden jedes Jahr etwa drei Tonnen Material sichergestellt, das anschließend vom Entschärfungsdienst vernichtet wird.

Tipps für den Umgang mit Feuerwerkskörpern

• Vor der Verwendung von pyrotechnischen Artikeln sollte man die Gebrauchsanweisung genau lesen.
• Raketen müssen von einer geeigneten Abschussvorrichtung senkrecht nach oben abgeschossen werden. Bei verbogenen oder sogar gebrochenen Leitstäben dürfen Raketen nicht mehr verwendet und schon gar nicht aus der Hand abgeschossen werden.
• Schließen Sie Fenster, Haus- und Balkontüren, damit eventuelle "Irrläufer" keine Brände in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus verursachen können.
• Eventuelle "Zündversager" sollte man keinesfalls aufheben, man sollte sie liegen lassen.
• Pyrotechnische Gegenstände sind aufgrund ihres Aufbaus und ihrer Beschaffenheit dafür bestimmt Rauch, Feuer, Druck und Farben zu erzeugen. Bei unsachgemäßer oder leichtsinniger Verwendung von Pyrotechnik kann es zu schweren Verletzungen kommen.

Verwendung im Ortsgebiet

Im Ortsgebiet verboten ist die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 (Blitzknallkörper, Schweizerkracher, Pyrodrifter, Raketen, Knallfrösche, Sprungräder und andere). Ausnahmeregelungen können Bürgermeister erteilen. Sie können per Verordnung Teile des Ortsgebiets von diesem Verbot ausnehmen. Ungeachtet dieser Verordnung ist die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 innerhalb oder in unmittelbarer Nähe einer Menschenansammlung verboten. Verboten ist auch die Verwendung von Pyrotechnik innerhalb und in unmittelbarer Nähe von Krankenhäusern, Kinderheimen, Alters- oder Erholungsheimen, Kirchen sowie Tierheimen und Tiergärten.

Verwendung in geschlossenen Räumen

In geschlossenen Räumen dürfen nur pyrotechnische Artikel verwendet werden, die aufgrund ihrer Art dafür bestimmt sind. Dies sind F1- und vereinzelt F2-Produkte. Unter F1-Produkte fallen in erster Linie Tischfeuerwerke, Traumsterne, Knallbonbons, Partyknaller sowie Konfettiartikel. Die Verwendung von F2-Produkten in geschlossenen Räumen ist nur erlaubt, wenn dies am Gegenstand oder in dessen Gebrauchsanweisung ausdrücklich vorgesehen oder für zulässig erklärt ist.


Im Ortsgebiet ist die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 verboten.

Im Ortsgebiet ist die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 verboten.


Bild anzeigen


(BMI Abdruck honorarfrei)

Explosion illegaler pyrotechnischer Gegenstände im Kofferraum eines Autos.

Explosion illegaler pyrotechnischer Gegenstände im Kofferraum eines Autos.


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 10833 vom Freitag, 27. Dezember 2013, 13:14 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BMI Bundesministerium für Inneres, 1010 Wien Herrengasse 7,Telefon: +43-1-53126 |  Kontakt

GEMEINSAM.SICHER
Gemeindepreis 2017
stopextremists@bmi.gv.at
Sicherheitsakademie
Landespolizeidirektionen
Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl
Sicherheits-App
Öffentliche Sicherheit
Wings for life World Run
eCall Austria
Vereinsservice
Innen.Sicher
Kuratorium Sicheres Österreich
Onlinesicherheit