Gestaltungselement

Aktuelles | Geschäftseinteilung | Notrufnummern | Dienststellen | Kontakt | Impressum | RSS-Feed

Bundesminister

Aufgabengebiete

Asyl/Betreuung

Fahndungen

Prävention

Meldestellen

Begutachtungen

Downloadbereich

Termine

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Jobs / Ausschreibungen

Reisepass

Links

Digitalfunk

 

Katastrophenschutz

Know-how-Austausch im russischen Trainingszentrum "Noginsk Rescue Center"

Der Leiter der Gruppe II/B (Fremdenpolizei-, Zivil- und Katastrophenschutzmanagement), Johann Bezdeka, besuchte vom 5. bis 7. Juni 2017 mit einer Delegation aus dem Innenministerium die zehnte "Integrated Safety & Security Exhibition 2017" im russischen Trainingszentrum "Noginsk Rescue Center" nahe Moskau.

Das russische Trainingszentrum "Noginsk Rescue Center" wurde 1998 gegründet und ist dem russischen Ministerium für Katastrophenschutz unterstellt. In Noginsk können sämtliche Ausbildungen und Trainings in fast allen Bereichen des staatlichen Katastrophenschutzes auf nationaler Ebene durchgeführt werden.

Die österreichische Delegation aus dem Innenministerium, angeführt von Johann Bezdeka, dem Leiter der Gruppe II/B (Fremdenpolizei-, Zivil- und Katastrophenschutzmanagement), besuchte die Ausstellung "Integrated Safety & Security Exhibition 2017". Bei dieser Ausstellung, die heuer bereits zum zehnten Mal stattfand, werden den internationalen Katastrophenschutz-Experten die neuesten technischen Geräte und Programme präsentiert.

Im Rahmen der Ausstellung wurde auch eine Katastrophenschutz-Übung durchgeführt, die die Leistungsfähigkeit des russischen Zivil- und Katastrophenschutzes untermauerte. Die Wichtigkeit dieser Veranstaltung wurde durch die Anwesenheit des russischen Katastrophenschutzministers, Wladimir Putschkow, unterstrichen.

Internationale Konferenz

Begleitend zur Ausstellung informierte der Gruppenleiter Bezdeka bei der internationalen Konferenz "Global and National Strategies of Disaster Risk Management" die über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus zahlreichen Nationen über die österreichische Risikolandschaft und "Best practice"-Ansätze im Katastrophenschutz. "Die internationale Vernetzung im Bereich des Katastrophenschutzes ist eine Win-win-Situation für beide Seiten. Denn nur gemeinsam mit unseren internationalen Partnern können wir große Katastrophen meistern", sagte Gruppenleiter Bezdeka.


Eine BMI-Delegation besuchte die Ausstellung "Integrated Safety & Security Exhibition 2017" im russischen Noginsk nahe Moskau.

Eine BMI-Delegation besuchte die Ausstellung "Integrated Safety & Security Exhibition 2017" im russischen Noginsk nahe Moskau.


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI/Günter Timal)

Gruppenleiter Johann Bezdeka berichtete über die österreichische Risikolandschaft und "Best practice"-Ansätze im Katastrophenschutz.

Gruppenleiter Johann Bezdeka berichtete über die österreichische Risikolandschaft und "Best practice"-Ansätze im Katastrophenschutz.


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI/Günter Timal)

Artikel Nr: 14822 vom Dienstag, 13. Juni 2017, 17:38 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BMI Bundesministerium für Inneres, 1010 Wien Herrengasse 7,Telefon: +43-1-53126 |  Kontakt

GEMEINSAM.SICHER
Gemeindepreis 2017
stopextremists@bmi.gv.at
Sicherheitsakademie
Landespolizeidirektionen
Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl
Sicherheits-App
Öffentliche Sicherheit
eCall Austria
Vereinsservice
Innen.Sicher
Kuratorium Sicheres Österreich
Onlinesicherheit