Gestaltungselement

Aktuelles | Geschäftseinteilung | Notrufnummern | Dienststellen | Kontakt | Impressum | RSS-Feed

Bundesminister

Aufgabengebiete

Asyl/Betreuung

Fahndungen

Prävention

Meldestellen

Begutachtungen

Downloadbereich

Termine

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Jobs / Ausschreibungen

Reisepass

Links

Digitalfunk

 

Aktuelles

Innenminister Sobotka: Steuerung der Migrationsbewegungen und Bekämpfung von Terror und Kriminalität

Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka zieht vor Journalisten Bilanz über das vergangene Jahr und die zentralen Herausforderungen wie die Einhaltung der Obergrenze, Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität und die Durchführung der Bundespräsidentenwahl. Im Anschluss skizziert er in einem Ausblick auf das Jahr 2017 die wesentlichen Arbeitsschwerpunkte.

Weiterhin beschäftigen werden das Innenressort demnach die Steuerung der Migrationsbewegungen auf nationaler wie auf europäischer Ebene sowie die Bekämpfung und Prävention von Terror und organisierter Kriminalität. Dazu zählt der Innenminister eine Reihe von möglichen Maßnahmen auf, die man breit und offen diskutieren müsse.

Neben notwendigen Einzelmaßnahmen setzt Sobotka im Jahr 2017 auf drei große Initiativen, die laufend weiterentwickelt werden sollen. Dazu zählt zum einen die Neuausrichtung der Polizei durch die Initiative "Gemeinsam.Sicher", die bereits in allen Bundesländern vorgestellt wurde und nun weiter ausgebaut werden soll. Weiters will Sobotka auf Basis des Expertenberichts des Migrationsrates für Österreich eine gesamtstaatliche Migrationsstrategie erarbeiten, die von allen relevanten staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren mitgetragen wird. Mit der Umsetzung eines Sicheren Identitätsmanagements soll der Digitalisierung Rechnung getragen werden und den Bürgerinnen und Bürgern auf freiwilliger Basis staatliche Ausweise für die reale und die digitale Welt zur Verfügung gestellt werden. Diese Digitale Identität könnte bei Altersüberprüfungen oder Polizeikontrollen zum Einsatz kommen, aber auch als Schlüssel zu staatlichen Dienstleistungen dienen.

Asyl und Migration: "Brauchen neues System, um tatsächlich Schutzbedürftigen rasch Schutz zu geben"

Bei der Migrationspolitik liegt für Sobotka der Fokus weiterhin auf der Erarbeitung eines neuen europäischen Schutzsystems mit anderen Mitgliedsstaaten, mit dem legale Wege in die Europäische Union gestärkt werden und ein funktionierender Schutz der Außengrenzen gewährleistet wird. Dies bedinge, dass Migranten, die illegal nach Europa kommen, rückgeführt werden. Der Schutzbedarf solle künftig mittels mobiler Behörden in bestehenden Flüchtlingseinrichtungen abgeklärt werden, um die Schlepperei zu unterbinden. Solange dies nicht der Fall sei, werde man weiterhin auf nationale Maßnahmen wie Grenzkontrollen und die Obergrenze an Zulassungen zum Asylverfahren setzen. In Bezug auf straffällige Asylwerber mit negativ entschiedenem Asylverfahren sieht Sobotka eine Ausweitung der Schubhaft bei schweren Verbrechen wie Gewaltdelikten, Suchtgiftdelikten oder Sexualdelikten vor. Zudem spricht er sich für einen Ausbau der Rückkehrberatung aus und fordert die Bundesländer auf, bei der Grundversorgung vermehrt auf Sachleistungen zu setzen. Als weiteren Vorschlag regt der Innenminister eine neu zu schaffende Rückführungsagentur auf EU-Ebene an. Damit soll die Grenzschutzagentur FRONTEX entlastet werden, die neben dem Schutz der Außengrenzen auch mit erheblichen Kompetenzen im Rückkehrbereich ausgestattet ist. Sobotka hält die Einrichtung eines "Kompetenzzentrums Rückkehr" für unabdingbar und wünscht sich hier einen ganzheitlichen Ansatz auf europäischer Ebene.

Terrorismus und organisierte Kriminalität: "Bestmöglicher Schutz der Bevölkerung hat für mich oberste Priorität"

"Auch wenn es in Österreich derzeit keine Hinweise auf eine konkrete Terror-Gefahr gibt, besteht generell eine erhöhte Gefährdungslage und wir müssen alles was möglich ist, in Betracht ziehen, um die Bevölkerung bestmöglich zu schützen", betont Innenminister Sobotka. In diesem Zusammenhang stellt er unter anderem eine engmaschigere Überwachung von sogenannten "Gefährdern" zur Diskussion. Auch die Nutzung von privaten Videoanlagen – beispielsweise von Straßenerhaltern oder Verkehrsbetrieben – bei Gefahrenlagen durch die Polizei hält er für sinnvoll. Eine Ausweispflicht für Erwerber von Wertkartentelefonen und eine Dokumentationspflicht für Betreiber sollen für Nachvollziehbarkeit sorgen, da viele Straftaten unter Ausnützung dieser Technologie begangen werden. Weiters sollen auch die bestehenden Systeme zur Kennzeichenerkennung als Fahndungsinstrument ausgeweitet werden und das Abhören eines Fahrzeuginnenraumes bei Ermittlungen – vor allem gegen bandenmäßige Wohnungseinbrecher – ermöglicht werden. Das derzeit auf europäischer Ebene diskutierte Ein- und Ausreise-System, bei dem biometrische Daten von Drittstaatsangehörigen erfasst werden sollen, begrüßt Sobotka ausdrücklich.

Sobotka: "Müssen Wahlsystem fit für die Zukunft machen"

Im Zuge der Durchführung der Bundespräsidentenwahl im vergangenen Jahr habe sich gezeigt, dass es eine Diskussion über ein neues Wahlrecht brauche. "Mein Ziel ist, dass unser Wahlsystem praxistauglicher und ohne Wenn und Aber fit für die Zukunft gemacht wird", so Sobotka. Er habe seine Überlegungen bereits an die Parlamentsklubs übergeben und wolle die Gespräche dazu noch im Jänner beginnen und mit der Expertise des Bundesministeriums für Inneres das Parlament unterstützen. Auch beim Versammlungsgesetz kündigt er Neuerungen an. Die Rechtsgrundlagen sollen unter Wahrung des Grundrechts auf Versammlung den aktuellen Problemlagen angepasst werden. Besorgt zeigt sich Sobotka ob der Zunahme von sogenannten Hass-Postings im Internet. Er plädiere für eine europaweite Regelung für Internetkonzerne. Auch soziale Netzwerke sollen als Medien kategorisiert werden und die Bestimmungen des Mediengesetzes damit auch für sie gelten.



Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI, Alexander Tuma Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 14327 vom Freitag, 06. Jänner 2017, 09:47 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BMI Bundesministerium für Inneres, 1010 Wien Herrengasse 7,Telefon: +43-1-53126 |  Kontakt

GEMEINSAM.SICHER
Gemeindepreis 2017
stopextremists@bmi.gv.at
Sicherheitsakademie
Landespolizeidirektionen
Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl
Sicherheits-App
Öffentliche Sicherheit
eCall Austria
Vereinsservice
Innen.Sicher
Kuratorium Sicheres Österreich
Onlinesicherheit