Gestaltungselement

Aktuelles | Geschäftseinteilung | Notrufnummern | Dienststellen | Kontakt | Impressum | RSS-Feed

Bundesminister

Aufgabengebiete

Asyl/Betreuung

Fahndungen

Prävention

Meldestellen

Begutachtungen

Downloadbereich

Termine

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Jobs / Ausschreibungen

Reisepass

Links

Digitalfunk

 

Verkehrssicherheit

Osterwochenende 2017: Sechs Verkehrstote

Zwei Pkw-Lenker, zwei Pkw-Mitfahrer und zwei Fußgänger kamen am Osterwochenende 2017 bei Verkehrsunfällen ums Leben. 60.000 Geschwindigkeitsübertretungen wurden beanstandet, 300 Alko-Lenker angezeigt.

Am Osterwochenende 2017 ereigneten sich in Österreich insgesamt 208 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Knapp 60.000 Geschwindigkeitsübertretungen wurden beanstandet und 300 Alko-Lenker angezeigt. Bei fünf Verkehrsunfällen kamen sechs Menschen ums Leben, um drei weniger als im Vorjahr. Vier Verkehrsteilnehmer starben in Oberösterreich, zwei in der Steiermark. Vermutliche Hauptunfallursachen der tödlichen Verkehrsunfälle waren in zwei Fällen nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit sowie je einmal Unachtsamkeit, Übermüdung und ein Anhalteversuch eines "Autostoppers".

Alkoholisierung war in einem Fall die Mitursache, ein Fahrzeuglenker beging Fahrerflucht. Drei der fünf tödlichen Unfälle waren Alleinunfälle. Vier Verkehrstote waren Jugendliche im Alter zwischen 17 und 22 Jahren, ein Kind verstarb mit zwei Jahren und ein Opfer mit 62 Jahren.

Vergleichswerte Osterwochenende

Im Vorjahr kamen am Osterwochenende neun Menschen ums Leben, 2015 drei sowie 2014 vier Menschen. 2013 verstarb ein Verkehrsteilnehmer – das niedrigste Ergebnis seit Einführung der Statistik im Bundesministerium für Inneres im Jahr 1968. 1976 mussten noch 39 Verkehrstote am Osterwochenende beklagt werden, 2004 kamen 17 Menschen zu Ostern im Straßenverkehr ums Leben. Die Vergleichswerte ab 2004 finden Sie im unten angeführten Link.

"Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die am vergangenen Osterwochenende im Einsatz waren. Sie haben an diesen Tagen durch vielfältige Maßnahmen einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit in unserem Land geleistet", sagte Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka.

Weiterführende Dokumente:


Am Osterwochenende 2017 kamen bei fünf Verkehrsunfällen sechs Menschen ums Leben.

Am Osterwochenende 2017 kamen bei fünf Verkehrsunfällen sechs Menschen ums Leben.


Bild anzeigen


(BMI/Rennhofer-Elbe Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 14624 vom Dienstag, 18. April 2017, 11:41 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BMI Bundesministerium für Inneres, 1010 Wien Herrengasse 7,Telefon: +43-1-53126 |  Kontakt

GEMEINSAM.SICHER
Nationalratswahl 2017
stopextremists@bmi.gv.at
Sicherheitsakademie
Landespolizeidirektionen
Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl
Sicherheits-App
Öffentliche Sicherheit
eCall Austria
Vereinsservice
Innen.Sicher
Kuratorium Sicheres Österreich
Onlinesicherheit