Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

NEU! Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Prävention

Bundeskriminalamt warnt vor Onlinebetrug

Spam, Viren, Love-Scam, die Aufforderung die Kredit oder Bankdaten zu aktualisieren und vieles mehr lassen sich Online-Betrüger einfallen um an das Geld Ihrer Opfer zu kommen. Mit dem kommenden 14. Februar werden die Täter auch den Valentinstag in die Betreffzeile Ihrer Betrugs-E-Mails setzen.

Betreff: Valentinstag, Betreff: Be my Valentine.. so oder so ähnlich werden Online-Betrüger rund um den kommenden Valentinstag aktiv sein. Täter nutzen vielfältigste Formen des Online-Betruges sowie Schadsoftware um ihre Opfer zu schädigen. Love-Scam ist eine davon, zwei Beispiele: Der harmlose Beginn eines Chats mit angeblich jungen hübschen Frauen oder auch Männern kann fatal enden. Nach dem ersten Kennenlernen auf Dating-Plattformen wird es oft schnell intim. Bilder werden geschickt und es erfolgen häufige Telefonanrufe und SMS. Rasch empfindet das Opfer diese Kontakte als "richtige Beziehung". Oft wird das Posieren und teilweise entkleiden der vermeintlichen Online Freundin oder des Freundes mit der Aufforderung verknüpft, dass sich das Opfer ebenfalls vor der Kamera ausziehen und sexuelle Handlungen an sich vornehmen soll. Diese Handlungen werden von den Tätern gefilmt oder fotografiert und bilden im Weiteren die Grundlage für eine Erpressung.

Ein anderer Modus Operandi ist, dass die Täter nach der gleichen Vorgehensweise und dem Aufbau einer "Beziehung" eine Notsituation vortäuschen und um Geld für ein Visum, Krankenhausaufenthalte, Unfallkosten etc. bitten. Die Überweisungen des Geldes sollen immer über einen Finanzdienstleister ins Ausland, häufig nach Afrika oder Osteuropa, erfolgen. Eine Rückverfolgung des Geldflusses ist danach kaum möglich. Durch die hohe Emotionalität werden oft wiederholt Geldbeträge überwiesen.

Die Tipps der Kriminalprävention:
• Achten Sie auf Ihre Daten, geben Sie nicht leichtfertig sofort alle Informationen von sich bekannt.
• Seien Sie generell kritisch und glauben sie nicht alles, was ihnen von Kontakten im Internet versprochen wird.
• Überweisen Sie keinesfalls Geld im Voraus damit es zu einem persönlichen Kontakt kommen kann. Auch nicht wenn ein tragischer Notfall behauptet wird.
• Übermitteln Sie keine Fotos oder Videos mit sexuellem Inhalt.
• Sprechen Sie mit einer Vertrauensperson, bevor Sie Sich auf eine Online-Beziehung einlassen.
• Wenn es doch zu einem Schaden kommt: Scheuen Sie Sich nicht, den Sachverhalt bei der Polizei anzuzeigen. Nur so kann den Tätern Einhalt geboten werden und weitere potentielle Opfer können gewarnt werden.

Weiterführende Links:


Foto

Logo Kriminalprävention


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 13362 vom Freitag, 12. Februar 2016, 11:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

EURO 2016 - Bundesministerium für Inneres
BM.I Sicherheits-App
Facebook