Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

Online-Handel mit Doping- und Arzneimittel: Tätergruppe ausgeforscht

Das Bundeskriminalamt (BK) ermittelt seit Dezember 2016 gegen eine Personengruppe, die im Verdacht steht, Doping- und suchtmittelhaltige Arzneimittel europaweit über das Internet an mehr als 3.000 Personen vertrieben und so Gelder in Millionenhöhe erlangt zu haben. Ende Mai 2017 wurde sie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Eisenstadt im Burgenland festgenommen.

Die Ermittlungen begannen im Dezember 2016, sechs Monate später, am 20. Mai 2017, konnten die vier Tatverdächtigen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Eisenstadt im Burgenland festgenommen werden. Bei den Personen handelt es sich um einen österreichischen Staatsbürger im Alter von 32 Jahren sowie dessen Ehefrau, eine slowakische 32-jährige Staatsbürgerin und ihren Vater, einen 52-jährigen slowakischen Staatsbürger sowie eine weitere 24-jährige Slowakin.

Zeitgleich zu der Festnahme und Hausdurchsuchung in Österreich durchsuchte die slowakische Behörde eine Wohnung in Bratislava, die den Beschuldigten als Büro bzw. als Lagerraum diente. In Österreich und in Bratislava konnten Dopingpräparate, illegale suchtmittelhaltige Arzneimittel sowie diverse Datenträger sichergestellt werden. Insgesamt wurden Präparate im Wert von 500.000 Euro sichergestellt. Nach Untersuchungen der Präparate wurde festgestellt, dass sie aus Untergrundlaboren in Indien und China stammen und zudem höchst gesundheitsgefährdend sind.

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass die Beschuldigten durch den Versand der illegalen Präparate an mehr als 3.000 Kunden im gesamten europäischen Raum Umsätze in Millionen-Euro-Höhe erzielten. Die Tätergruppierung betrieb zeitgleich bis zu acht verschiedene Homepages, auf denen sie die Präparate zum Verkauf anboten. Der Versand erfolgte durch Paket- und Zustelldienste. Die Zahlungen wurden über mehrere Konten in Österreich und der Slowakei abgewickelt. Diese Konten wurden eingefroren, das Vermögen wird abgeschöpft.

Der Hauptbeschuldigte befindet sich derzeit noch in Untersuchungshaft, die drei weiteren Tatverdächtigen befinden sich nach U-Haft auf freiem Fuß. Die Ermittlungen des BK und der slowakischen Behörden gegen die vier Beschuldigten sowie gegen mögliche Sub-Dealer dauern derzeit noch an.


Foto


Bild anzeigen
Druckansicht

(.BK / Mali Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 15102 vom Freitag, 15. September 2017, 10:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App