Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Sonstiges

Bosnischer Polizei-Vizedirektor auf Visite im Bundeskriminalamt

Anlässlich der SEPCA-Präsidentschaft der Föderation Bosnien und Herzegowina besuchte der stellvertretende Direktor der bosnischen Polizei Ensad Korman am 28. März 2017 das Bundeskriminalamt in Wien.

Die South East Europe Police Chiefs Association (SEPCA) ist ein regionales Netzwerk der Generaldirektoren der Polizei südosteuropäischer Staaten. Mitglieder sind die Direktoren der Polizeiorganisationen nahezu aller Westbalkanländer (ausgenommen Slowenien) sowie Rumänien und Bulgarien. Ziel der Organisation ist eine verstärkte Zusammenarbeit im polizeilichen Bereich vor allem im Kampf gegen Kriminalitätsphänomene. Zudem nutzen die Führungskräfte dieses Netzwerk zur direkten persönlichen Ansprache auf oberster Führungsebene.

Im Rahmen dieses Arbeitstreffens mit Direktor General Franz Lang und Führungskräften des BK am 28. März 2017 wurden die Schwerpunkte der künftigen Zusammenarbeit besprochen und gemeinsame SEPCA-Aktivitäten im kommenden Halbjahr akkordiert: So soll beispielsweise in enger Abstimmung und mit tatkräftiger Unterstützung von Europol ein Kriminalanalyse-Training für die SEPCA-Länder in Den Haag/Niederlande organisiert werden mit dem Ziel das Knowhow in der Region auszubauen und die länderübergreifende Kooperation im analytischen Bereich zu forcieren.

Österreich hat zudem zugesagt, die Mitgliedsländer bei der Ausrichtung der kommenden SEPCA-Generalversammlung zu unterstützen und beratend zur Seite zu stehen. Bei diesem für Mai 2017 anberaumten Treffen der Generaldirektoren wird die Republik Moldawien durch die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding als neues Mitglied der SEPCA-Familie begrüßt. Eines der mittelfristigen Ziele von SEPCA ist auch die Einbindung des Kosovo in die Organisation.

Die zahlreichen Aktivitäten werden im Rahmen des Projektes "Info Exchange" aus Mitteln des ISF-Fonds finanziert.


Foto BK Abdruck honorarfrei

v.l.n.r. Ensad Korman und Franz Lang


Bild anzeigen
Druckansicht

(Foto BK/Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 14560 vom Mittwoch, 29. März 2017, 10:08 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App