Gestaltungselement

Aktuelles | Geschäftseinteilung | Notrufnummern | Dienststellen | Kontakt | Impressum | RSS-Feeds

Bundesminister

Aufgabengebiete

Asyl/Betreuung

Fahndungen

Prävention

Meldestellen

Begutachtungen

Downloadbereich

Termine

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Jobs / Ausschreibungen

Reisepass

Links

Digitalfunk

 

Digitalfunk

Salzburg neuer Partner im Digitalfunk

Innenministerin Mag.a Johanna Mikl Leitner und der Salzburger Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer fixierten am 27. Februar 2014 die Teilnahme des Landes Salzburg am Digitalfunk BOS-Austria. Salzburg ist bereits das siebente Bundesland, das sich für die Teilnahme am Digitalfunk BOS-Austria entschieden hat.

BOS-Austria ist ein digitales Bündelfunksystem, das eine Kommunikation unter den Österreichischen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) sicherstellt. "Einsatzorganisationen müssen landes- und organisationsübergreifend kommunizieren können, ohne Zeit zu verlieren. Unser Ziel ist es, den Einsatzorganisationen ein österreichweit einheitliches modernes Funksystem zur Verfügung zu stellen", sagte Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner. "Mit dem Ausbau des Digitalfunks sind wir bestens für künftige Herausforderungen gewappnet."

Im derzeitigen Ausbaustand werden 58 Prozent der Fläche des Bundesgebietes mit dem Digitalfunk BOS Austria versorgt. Nach dem vollständigen Ausbau in den Ländern Burgenland, Oberösterreich und Salzburg wird der Digitalfunk BOS-Austria den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben auf 86 Prozent der Fläche Österreichs zur Verfügung stehen.

"Es ist unsere Pflicht und Aufgabe, den Salzburger Einsatzorganisationen optimale Hilfsmittel für die Ausübung Ihrer Dienste zur Verfügung zu stellen", sagte Dr. Wilfried Haslauer. "Dem Bereich der Kommunikationstechnologie kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Weil der Digitalfunk den raschen und koordinierten Einsatz von Hilfs- und Sicherheitskräften erleichtert, kann das im Notfall – wenn jede Sekunde zählt – Leben retten."

Vorteile des digitalen Funks

Der Digitalfunk BOS Austria ist ein digitales Bündelfunksystem, das für die Anforderungen von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben entwickelt worden ist. Es basiert auf dem international festgelegten TETRA-25-Standard, der mittlerweile weltweit für die Behördenkommunikation eingesetzt wird. Kaum ein anderer Standard weist in Bezug auf Gruppenkommunikation, Netzverfügbarkeit – auch im Katastrophenfall – und Abhörsicherheit ähnliche Leistungsmerkmale auf. Die Kommunikation der Einsatzorganisationen über geografische und organisatorische Grenzen hinweg ist ein wesentlicher Vorteil. Neben Funkgesprächen an eine Teilnehmergruppe, dem "Gruppenruf", kann der Digitalfunk für Gespräche zwischen zwei Kommunikationspartnern genutzt werden. Dieser "Einzelruf" zwischen Digitalfunknutzern zählt zu den weiteren Möglichkeiten des Digitalfunks.

Ein wesentlicher Dienst des Digitalfunks ist die Möglichkeit, mit dem Mobilfunkgerät GPS-Positionsdaten zu erfassen und zu übermitteln. Über eine Alarmtaste am Funkgerät wird ein Notruf ausgelöst, der auf einem Einsatzleitsystem dargestellt wird. Aufgrund der Ortungsmöglichkeit ist rasche und effiziente Hilfe über das Digitalfunksystem möglich, was im Notfall Leben retten kann.

Der Digitalfunk bietet gegenüber dem Analogfunk eine viel klarere Sprachqualität. Er lässt die Bildung von organisations- oder geografisch bezogenen Gesprächsgruppen zu. Mit dem Digitalfunk können bis zu drei Gespräche gleichzeitig geführt werden – im analogen Funk ist nur ein Gespräch pro Frequenz möglich.

Ein wesentlicher Dienst des Digitalfunks ist die Möglichkeit, mit dem Mobilfunkgerät GPS-Positionsdaten zu erfassen und zu übermitteln. Über eine Alarmtaste am Funkgerät wird ein Notruf ausgelöst, der auf einem Einsatzleitsystem dargestellt wird. Aufgrund der Ortungsmöglichkeit ist rasche und effiziente Hilfe über das Digitalfunksystem möglich.

Bei Katastropheneinsätzen ist die organisationsübergreifende Kommunikation besonders wichtig. Der Digitalfunk ermöglicht zum Beispiel einem Einsatzpiloten, Einsätze anderer Organisationen mitzuhören und schnell zu reagieren. Ein solches Vorgehen kann, wie es sich beim Hochwassereinsatz in Niederösterreich gezeigt hat, Menschenleben retten.


Innenministerin Mikl-Leitner und Landeshauptmann Haslauer fixierten  die Teilnahme des Landes Salzburg am Digitalfunk BOS-Austria.

Innenministerin Mikl-Leitner und Landeshauptmann Haslauer fixierten die Teilnahme des Landes Salzburg am Digitalfunk BOS-Austria.


Bild anzeigen
Druckansicht

(LMZ Salzburg)

Artikel Nr: 11001 vom Donnerstag, 27. Februar 2014, 14:19 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres, 1010 Wien,Telefon: +43-1-53126 |  Kontakt

GEMEINSAM.SICHER
Nationalratswahl 2017
stopextremists@bmi.gv.at
Sicherheitsakademie
Landespolizeidirektionen
Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl
Sicherheits-App
Öffentliche Sicherheit
eCall Austria
Vereinsservice
Innen.Sicher
Kuratorium Sicheres Österreich
Onlinesicherheit