Gestaltungselement

Aktuelles | Geschäftseinteilung | Notrufnummer | Dienststellen | Kontakt | Impressum | RSS-Feed

Bundesminister

Aufgabengebiete

Asyl/Betreuung

Fahndungen

Prävention

Meldestellen

Begutachtungen

Downloadbereich

Termine

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Jobs / Ausschreibungen

Reisepass

Links

Digitalfunk

Über uns - Kontakt |Aktuelles |Service |Zahlen und Fakten |

Alpinpolizei

Organisation

Schneewanderung

Die aktuellen Statistiken weisen aus, dass die Exekutive jährlich an die 7.000 Unfälle im alpinen Gelände erhebt. Da diese Tätigkeit nicht von jedermann bewältigt werden kann sondern besondere Kenntnisse und Fähigkeiten erforderlich sind, wird auch eine entsprechende Infrastruktur benötigt.
Österreichweit gibt es 32 Alpine Einsatzgruppen mit insgesamt 492 Mitgliedern.
Abhängig von der Größe des Einsatzgebietes und der anfallenden Arbeit hat eine Alpine Einsatzgruppe zwischen 6 und 31 Beamte(innen).
 
Die Liste der Alpinen Einsatzgruppen finden sie hier: Kontakt AEG Leiter (pdf Logo 74 kB)
 

Zur Bewältigung dieses Aufgabengebietes gibt es verschiedene Zuständigkeiten.

Die Einsatzabteilung im Bundesministerium für Inneres hat u.a. folgende Aufgaben:

  • Rahmenbedingungen festlegen (Grundsatzangelegenheiten)
  • Lehrmittel zur Verfügung stellen
  • Beschaffung der notwendige Ausrüstung
  • Durchführung der Bergführerausbildung
  • Durchführung von Koordinierungen und andere Aus- und Fortbildungsveranstaltungen
  • Mitarbeit im Kuratorium für Alpine Sicherheit
  • Internationale Zusammenarbeit

 Die Landespolizeidirektionen (ausgenommen die LPD für das Burgenland und Wien):

  • wählen das notwendige Personal aus
  • bilden das Personal zu Alpinisten und Hochalpinisten aus und schulen es für die Unfallerhebung
  • organisieren den Alpindienst auf Landesebene
  • halten Kontakt zu Bergrettungsdienst, Alpinen Vereinen, Bundesheer etc. auf Landesebene

Die ausgebildeten Beamten sind in Alpinen Einsatzgruppen organisiert, welche die Aufgabe haben:

  • Unfälle im alpinen Gelände zu erheben
  • Organisation von Suchaktionen, Fahndungen im alpinen Gelände
  • Mitarbeit bei der Unfallprävention
  • Einsatzübungen und Übungstage für die Mitglieder zu organisieren bzw. durchzuführen
  • Kontakt mit örtlichen Vereinen und Verbänden zu halten (Blaulichtorganisationen)

BM.I Bundesministerium für Inneres, Referat II/2/b - Einsatzkommanden, GSOD, Alpindienst, Diensthundewesen, 1010 Wien,Telefon: +43-1-53126 |  Kontakt

Bundespräsidentenwahl 2016
EURO 2016
Quartiersuche
stopextremists@bmi.gv.at
Landespolizeidirektionen
Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl
Sicherheits-App
Öffentliche Sicherheit
eCall Austria
Vereinsservice
Innen.Sicher
Kuratorium Sicheres Österreich
Onlinesicherheit