Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalprävention - Senioren

Diebstahl

Unterwegs

Diebe, vor allem Taschendiebe, „nutzen“ stark frequentierte Orte. Sie weisen eine hohe Geschicklichkeit und Fingerfertigkeit auf.

 

Öffentliche Verkehrsmittel/Haltestellen
In vollen Verkehrsmitteln rückt der Unbekannte dicht an Sie heran und versucht so nach Ihrer Tasche zu greifen. Diebe verursachen ein Gedränge – Sie werden „versehentlich“ angerempelt. Er nutzt Ihre Ablenkung und greift in/nach Ihre(r) Tasche. Oftmals arbeiten hier zwei Täter zusammen.

Tipps:

  • Niemals viel Bargeld bei sich tragen. Richtige Trageweise der Handtasche an der Körpervorderseite, Verschluss nach innen.
  • Handtasche an der straßenabgewandten Seite tragen.
  • Wertgegenstände nicht in Außentaschen von Bekleidungsstücken transportieren.
  • Bei starkem Gedränge besondere Vorsicht walten lassen.
  • Gepäck nicht unbeaufsichtigt stehen lassen.

 

Diebstähle aus Nachtkästchen und Spinden in Krankenhäusern

Tipps:

  • Keine hohen Bargeldbeträge, Wertsachen (Fotoapparat, Laptop) ins Krankenhaus mitnehmen.
  • Bargeld, Handys nach Möglichkeit in sperrbaren Kästen deponieren oder dem Stationspersonal zur sicheren Aufbewahrung übergeben.

 

Geschäfte, Supermärkte, Lokale
Jemand spricht Sie im Supermarkt an, lenkt Sie ab, während ein zweiter Täter Ihre im Einkaufswagen liegende Tasche stiehlt.
Im Kassenbereich oder vor dem Geschäft entfallen einem Unbekannten plötzlich mehrere Münzen und fallen zu Boden. Sie bücken sich und sind abgelenkt. Währenddessen wird Ihre Geldbörse aus Ihrer Tasche gestohlen.
Nach dem Einkaufen spricht Sie der Täter an und bietet Ihnen an, die schwere Einkaufstasche zu tragen. Dabei stiehlt er daraus die Geldbörse.
Wertgegenstände, die sich in einer über die Stuhllehne gehängten Jacke befinden, werden entwendet.

Tipps:

  • Stellen Sie Ihre Handtasche nicht in den Einkaufswagen. Legen Sie Ihre Geldbörse nicht oben in die Einkaufstasche oder in die Ablage des Einkaufswagens.
  • Verwahren Sie die Geldbörse stets am Körper. Hängen Sie Ihre Handtasche bei Lokalbesuchen nicht an eine Stuhllehne oder stellen Sie die Tasche nicht unbeaufsichtigt ab.

 

Auf offener Straße
Täter entreißen auf der Straße im Vorbeilaufen oder Vorbeifahren die Handtasche.
Ein Unbekannter spricht Sie auf offener Straße an. Er umarmt Sie, stellt sich als Verwandter, alter Bekannter oder ehemaliger Arbeitskollege usw. vor und will, dass Sie ihn mit in Ihre Wohnung oder Ihr Wohnhaus nehmen, um Sie dort zu bestehlen.
Jemand spricht Sie auf der Straße an und bittet Sie, Geld zu wechseln. Er lenkt Sie ab und greift blitzschnell in Ihre Geldbörse und stiehlt Ihnen daraus Geldscheine.
Eine Ihnen unbekannte Person spricht Sie mit einer Landkarte in der Hand an und ersucht Sie um Auskunft. Während Sie sich über die Landkarte beugen und abgelenkt sind, stiehlt er Ihre Geldbörse.
Unbekannte bieten angeblichhochwertige Markenprodukte (Lederjacken, Handtaschen usw.) auf offener Straße an; später stellt sich heraus, dass es sich um wertlose Imitate handelt.

Tipps:

  • Tragen Sie Geld, Kreditkarten, sonstige Papiere in verschiedenen verschlossenen Innentaschen Ihrer Kleidung statt in der Handtasche.
  • PIN-Code der Bankomatkarte/ Kreditkarte nicht notieren oder mitführen.
  • Nehmen Sie nach Möglichkeit keine größeren Bargeldbeträge mit.
  • Wenn Sie eine fremde Person auf der Straße anspricht, um Geld zu wechseln oder dergleichen, seien Sie äußerst vorsichtig!
  • Wenn Ihnen Fremde auf der Straße zu nahe kommen, stellen Sie möglichst schnell wieder Abstand her.
  • Nehmen Sie niemals fremde Personen – auch wenn sich diese als alte Bekannte ausgeben – mit in Ihre Wohnung/Haus.
  • Kaufen Sie keine vermeintlich billigen Markenprodukte auf der Straße, beziehen Sie qualitativ hochwertige Produkte nur im Fachhandel.

 

Die Spezialisten der Kriminalprävention stehen Ihnen gerne mit unabhängiger und kompetenter Beratung zur Verfügung.
Für eine individuelle Beratung wenden Sie sich an Ihr Landeskriminalamt / Assistenzbereich Kriminalprävention.

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App