Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

Schwerpunktaktion gegen Schlepperei und illegale Migration in Kärnten

Am 11. und 12. Juli 2017 setzte das Landeskriminalamt Kärnten mit Unterstützung durch das Bundeskriminalamt eine Schwerpunktaktion gegen Schlepperei und illegale Migration in Kärnten. Im Mittelpunkt standen die Informationsgewinnung hinsichtlich illegaler Migration auf der sogenannten "Central Mediterranean Route" insbesondere von Slowenien und Italien nach Österreich.

An den beiden Tagen standen insgesamt 50 Beamte des Landeskriminalamtes Kärnten, des Joint Operational Office im Bundeskriminalamt und der Ausgleichsmaßnahmen (AGM) Kärnten im Einsatz. Kontrolliert wurde verstärkt auf den Grenzübergängen Karawankentunnel und Wurzenpass sowie auf den Autobahnen an den Verkehrskontrollpunkten als auch im fließenden Straßenverkehr und auf Bahnhöfen.

Im Zuge der Kontrolltätigkeiten wurden mehrere Ermittlungen eingeleitet, darunter die Festnahme von zwei Schleppern aus Ghana und Tansania, die mit einem Pkw mit finnischem Kennzeichen von Italien kommend zwei illegale Gambier nach Österreich schleppten.

An der italienischen Staatsgrenze in Thörl-Maglern wurden vier tschetschenische Staatsbürger angehalten. Ein tschetschenischer Staatsbürger führte keine Dokumente mit sich, gegen die anderen drei Tschetschenen wird wegen des Verdachtes der Schlepperei ermittelt.

Eine bulgarische Staatsbürgerin wurde aufgrund eines aufrechten Haftbefehls des Landesgerichts Wien wegen Eigentums- und Gewaltdelikten und Urkundenfälschung festgenommen und in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert. Im Zuge der Kontrolle wurde darüber hinaus bei einer 20-jährigen Kärntnerin eine geringe Menge Suchtmittel samt Suchtgiftutensilien gefunden. Im Einsatz stand auch der Suchtgiftspürhund "Ebola". Ein slowenischer Staatsangehöriger musste aufgrund eines Aufenthaltsverbots in Österreich nach Slowenien zurückgewiesen werden.

Durch die intensiven Kontrollen von Linienbussen, die von Kroatien und Italien kommend nach Deutschland fuhren, wurden zwei für das Gericht gesuchte Personen festgestellt. Bei Kontrollen am Hauptbahnhof in Villach wurden drei illegal eingereiste Personen aus Pakistan, Afghanistan und Gambia festgenommen und der Fremdenbehörde übergeben.

Insgesamt wurden 631 Personen einer Kontrolle unterzogen.


Foto BMI/Posischil Abdruck honorarfrei

Symbolfoto


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI, Maria Rennhofer-Elbe Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 14918 vom Donnerstag, 13. Juli 2017, 11:02 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App