Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Schleppereibekämpfung

Österreich übernimmt ab 2018 Vorsitz auf Europol-Ebene

Österreich übernimmt ab 2018 mit Oberst Gerald Tatzgern und Mag. Christian Jechoutek den Vorsitz bei der Bekämpfung der Schleppereikriminalität und illegalen Migration auf Europol-Ebene.

Oberst Gerald Tatzgern, der Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität und des Menschenhandels im Bundeskriminalamt, übernimmt ab Jänner 2018 den Vorsitz bei der Bekämpfung der Schleppereikriminalität und illegalen Migration auf Europol-Ebene. Ihm zur Seite steht Mag. Christian Jechoutek, der österreichische Verbindungsbeamte bei Europol und ehemalige Europol-Assistent-Director. Beide gelten als anerkannte Experten bei der Bekämpfung der organisierten Schlepperkriminalität und in der internationalen Polizeikooperation.

"Die Schwerpunkte in den kommenden Jahren werden auf die Süd-Ost-Europäische-Schlepperroute (Balkanroute), die Mittelmeerroute sowie auf die Identifizierung von Schleppernetzwerken in Afghanistan, Pakistan, dem Iran und der Türkei gelegt", sagt Tatzgern. Aber auch die polizeiliche Zusammenarbeit im Bereich der Finanzermittlungen solle verstärkt werden.

Joint Operational Office

"Schon die Einrichtung des Joint Operational Office in Wien als Teil des Bundeskriminalamtes hat gezeigt, dass Österreich als verlängerter Arm von Europol eine starke Rolle bei der Bekämpfung der kriminellen Netzwerke einnimmt", sagt Tatzgern. Das Joint Operational Office against Human Smuggling Networks versteht sich als operatives Bindeglied zum European Migrant Smuggling Center (EMSC) von Europol und wurde am 4. Mai 2016 von Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka eröffnet. Es wurde im Rahmen von European Multidisciplinary Platform against Criminal Threats (EMAPCT-Illegal Immigration) eingerichtet und wird durch eine EU-Förderung von Europol unterstützt.

"Die Bekämpfung der illegalen Migration und der Schlepperei wird uns auch noch in den nächsten Jahren stark beschäftigen", sagt Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka. "Hier müssen wir den kriminellen Netzwerken sowohl in Österreich als auch auf europäischer Ebene entschieden entgegentreten."


Foto

Joint Operational Office


Bild anzeigen
Druckansicht

(BK)

Artikel Nr: 15180 vom Mittwoch, 11. Oktober 2017, 08:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App