Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Statistik & Berichte

Kulturgutbericht 2016 zeigt aufsehenerregende Fälle bei konstant hoher Anzeigenzahl in Österreich

Obwohl es 2016 bei der Anzahl der Anzeigen wegen Kulturgutkriminalität kaum Schwankungen gab, war das Jahr von spektakulären Fällen und zahlreichen Sicherstellungen geprägt. Insgesamt wurden 175 Fälle von Kunstdiebstahl bei der Polizei angezeigt.

Der Jahresbericht des Kulturgutreferates im Bundeskriminalamt (BK) erscheint 2017 in seiner zweiten Auflage und gibt einen Überblick über die wichtigsten Deliktsformen im Zusammenhang mit Kulturgut. Das Jahr 2016 war aus Sicht der Kunstkriminalität vor allem durch einige Aufsehen erregende Fälschungsfälle geprägt, mit Sicherstellungen von Gemälden sowohl nationaler als auch internationaler Künstler. Die Anzahl der Kunstdiebstähle in Österreich war konstant, auch an den Tatörtlichkeiten und den Kategorien von gestohlenem Kulturgut änderte sich wenig: 2016 wurden in Österreich 175 Fälle von Kunstdiebstahl angezeigt, die meisten davon in Wien. Betroffen sind vor allem Wohnungen und Häuser sowie Kirchen. Aber auch im Kunsthandel und im Rahmen von Kunstmessen kommt es immer wieder zu Diebstählen. Gestohlen wird grundsätzlich jede Art von Kulturgut, am meisten jedoch Gemälde, Statuen und Musikinstrumente. Gemälde werden weltweit am häufigsten gestohlen, was in ihrer einfachen Transportmöglichkeit und in ihrer guten Absetzbarkeit liegt. Aus Kirchen werden vor allem Statuen, Leuchter und liturgisches Gerät, wie Kelche, Monstranzen oder Ziborien gestohlen.

Ermittlungen gegen Fälscherbanden
Großes Aufsehen machte 2016 die Sicherstellung von 80 gefälschten Gemälden international bekannter Künstler, vor allem von Pablo Picasso, Emil Nolde und Edvard Munch. Durch Ermittlungen des Stadtpolizeikommandos Schwechat, der Staatsanwaltschaft Korneuburg und des BK wurde eine österreichisch-slowenische Tätergruppe ausgeforscht, die Gemälde von international renommierten Künstlern zum Kauf angeboten hatte. Darüber hinaus gelang es dem Landeskriminalamt Niederösterreich einen schweren gewerbsmäßigen Betrug mit 22 Fälschungen des Kärntner Malers Hans Staudacher zu klären. "Das Jahr 2016 hat gezeigt, dass schwere Kulturgutkriminalität nicht weit entfernt von Österreich, sondern auch bei uns stattfindet", so Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka anlässlich der Veröffentlichung des Berichts. "Die Polizei hat sich auf diese Entwicklung eingestellt und durch umfangreiche Ermittlungsarbeit Fälscherbanden aufdecken können."

Operation Pandora
Österreich beteiligte sich 2016 an der europaweit durchgeführten Operation Pandora zur Bekämpfung des illegalen Kunsthandels. Die mitwirkenden Behörden in Österreich waren das Bundesministerium für Finanzen/Zoll, alle Landespolizeidirektionen, Landeskriminalämter und das Kulturgutreferat im BK. In Österreich wurden ca. 1.700 Kraftfahrzeuge und 420 Kunstgegenstände überprüft, am Flughafen Wien-Schwechat wurden mehr als 1.700 Gepäckstücke kontrolliert.

Präventionsarbeit
2016 wurde der Präventionsfolder "Kultur unter Schutz. Informationen aus erster Hand", der auf die Problematik der Kulturgutkriminalität aufmerksam machen soll, überarbeitet und neu aufgelegt. Die Themen des Folders sind die Ein- und Ausfuhr von Kulturgut, der Schutz von archäologischen Objekten und der Diebstahl von Kulturgut. Der neue Folder ist unter anderem bei den Präventionsstellen der Polizei, im Kulturgutreferat des BK, am Flughafen Wien Schwechat und im Bundesdenkmalamt erhältlich. Eine Online-Version des Folders ist auf den Websites aller teilnehmenden Partner abrufbar.

Allgemeines
Das Kulturgutreferat ist im BK als Zentralstelle zur Bekämpfung der Kulturgutkriminalität eingerichtet. Es bearbeitet deliktsunabhängig sämtliche Fälle im Kulturgutbereich und ist Anlaufstelle für Kulturgut Fragen innerhalb der österreichischen Polizei, aber auch für entsprechende Kontakte zu Museen, Organisationen, Künstlern usw. zuständig. Die österreichischen Kunstdiebstähle werden ebenso wie Fahndungen nach Schmuck auf der Website des BK veröffentlicht, wo mehr als 1.000 Fahndungen in der Kategorie "Kunst- und Wertgegenstände" zu finden sind.

Weiterführende Dokumente:

Weiterführende Links:


Foto BK Abdruck honorarfrei

Kulturgutkriminalität 2016




(BK Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 14805 vom Freitag, 09. Juni 2017, 09:01 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App