Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

International agierende Tätergruppe ausgeforscht

Die Wiener Polizei hat in Kooperation mit dem Bundeskriminalamt (BK) eine Gruppe von Menschenhändlern ausgeforscht, die Minderjährige und junge Frauen als Taschendiebinnen ausgebeutet hat. Sieben Personen wurden festgenommen. Der Gruppierung werden 650 Taschendiebstähle mit einem Gesamtschaden von 295.000 Euro zugeordnet.

Ermittler der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Taschendiebstahl des Landeskriminalamtes (LKA) Wien führten in enger Kooperation mit dem BK umfangreiche Untersuchungen gegen eine Tätergruppe, die seit November 2016 für eine Vielzahl von Taschendiebstählen im Wiener Stadtgebiet verantwortlich gemacht wird.

Die aus kroatischen und bosnischen Staatsbürgern bestehende Gruppierung agierte international. Die Mädchen wurden jeweils für mehrere Wochen zur Begehung von Diebstählen in eine europäische Großstadt gebracht. Zwischen den unmittelbaren Täterinnen und den Hinterleuten bestanden teilweise Verwandtschaftsverhältnisse. Zum Teil haben Eltern ihre Töchter an die Menschenhändler verkauft. Teilweise handelte es sich um Kinder, die nach ihrer Geburt gar nicht registriert wurden. Viele der Mädchen hatten offenbar mehrere Identitäten und verwendeten international unterschiedliche Namen und Geburtsdaten. Entsprechend aufwendig war die Arbeit der Ermittler, die in enger Zusammenarbeit mit Behörden in Bosnien, Kroatien, Deutschland und den Niederlanden erfolgte.

Die Diebstähle erfolgten hauptsächlich in öffentlichen Verkehrsmitteln und in der Umgebung diverser Sehenswürdigkeiten. Bei vereinzelten Aufgriffen der jungen Mädchen blieben die Drahtzieher immer im Hintergrund und traten nie persönlich in Erscheinung. Die Tätergruppe agierte in ganz Europa, wobei sich ihr Schwerpunkt auf Städte mit hohen Zahlen an Touristen, wie Wien, Rom und Barcelona richtete.

Bundesminister für Inneres Mag. Wolfgang Sobotka äußert sich positiv zu diesem Ermittlungserfolg: "Ich gratuliere den ermittelnden Beamten zu diesem großartigen Erfolg. Die gute internationale polizeiliche Zusammenarbeit ist eine wesentliche Voraussetzung zur Bekämpfung organisierter Kriminalität und ein Eckpfeiler der Sicherheitsdoktrin des Innenministeriums."

Bei einem koordinierten Zugriff an mehreren Örtlichkeiten in Wien wurden im Jänner 2017 fünf Personen, davon drei Männer und zwei Frauen, festgenommen. Ein Bargeldbetrag von circa 12.000 Euro in verschiedenen Währungen konnte sichergestellt werden.

Nach Auswertungen der Ermittlungsergebnisse konnte im März 2017 eine weitere männliche Person, die für logistische Maßnahmen zuständig war, sowie eine Serientäterin, die alleine für mehr als 100 Fakten verantwortlich ist, festgenommen werden.


Foto

sichergestelltes Bargeld


Bild anzeigen


(LPD Wien/ARGE Taschendiebstahl)

Artikel Nr: 14595 vom Donnerstag, 06. April 2017, 14:43 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App