Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Statistik & Berichte

Schlepperbericht 2012 zeigt Anstieg an illegaler Migration und an Schleppungen nach Österreich

Der aktuelle Schlepperbericht 2012 zeigt sowohl einen Anstieg der aufgriffenen als auch einen Anstieg der geschleppten Menschen von 15 bzw. 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2011. Einen starken Anstieg illegaler Migrantinnen und Migranten gab es aus Pakistan (Plus von 96 Prozent) und aus Syrien (Plus von 92 Prozent).

Am 23. August 2013 präsentierte Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner gemeinsam mit dem Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit Mag. Mag. (FH) Konrad Kogler und dem Leiter des Büros für Schlepperkriminalität im Bundeskriminalamt Oberst Gerald Tatzgern, B.A. M.A. den Jahresbericht 2012 über die organisierte Schlepperkriminalität in Österreich.

Genereller Anstieg an geschleppten Menschen
Der Vergleich mit 2011 zeigt klar, dass sowohl die Zahl der aufgegriffenen Menschen von 21.232 auf 24.375, einem Plus von 15 Prozent, als auch die Zahl der geschleppten Menschen von 9.812 im Jahr 2011 auf 12.426 im Jahr 2012 (Plus von 26 Prozent) gestiegen ist. Auch die Zahl der Aufgriffe bei rechtwidrig nach Österreich eingereisten und rechtswidrig hier aufhältigen Personen ist von 11.132 auf 11.714 (ein Plus von 5 Prozent) gestiegen. Die Zahl der 2012 festgenommenen Schlepper (235) ging im Vergleich zum Vorjahr 2011 (288) zurück.

Afghanen, Russen und Pakistani weiter als führende Nationalitäten bei den Geschleppten
Die meisten geschleppten Menschen kommen noch immer aus Afghanistan (3.035 Personen), aus der Russischen Föderation (1.813 Personen) und aus Pakistan (1.705 Personen). Den signifikant größten Anstieg gab es mit einem Plus von 95,8 Prozent aus Pakistan (Anstieg von 1.242 auf 2.432 Personen).

Die meisten Geschleppten kommen über Ungarn
43 Prozent aller geschleppten Menschen in Österreich reisten nachweisbar illegal aus Ungarn ein. Ungarische Staatsbürger sind auch führend bei den festgenommenen Schleppern, 27 der 235 Beschuldigten stammen aus Ungarn.

Maßnahmen des Bundeskriminalamtes: SOKOS und FIMATHU
Mit 1.Jänner 2013 wurden unter der Leitung des Bundeskriminalamts die Sonderkommission (SOKO) Schlepperei Nord in der Landespolizeidirektion Niederösterreich (Sitz in Traiskirchen) und die SOKO Schlepperei Süd in der Landespolizeidirektion Burgenland (Sitz in Eisenstadt) eingerichtet. Ziel der Sonderkommissionen ist, Schleppernetzwerke durch gemeinsame, internationale Steuerung von großen Ermittlungsverfahren nachhaltig auszuschalten. Bis dato haben diese Ermittler über 4.000 Aktivitäten gesetzt.

Im ersten Halbjahr 2013 haben sich mit Bosnien-Herzegowina, Griechenland und EULEX/Kosovo drei weitere Mitgliedsstaaten dem Projekt FIMATHU angeschlossen. FIMATHU ist eine Schlepperdatenbank, die den Ermittlern helfen soll, Daten abzugleichen und Informationen auszutauschen. Denn neue Abläufe der Schlepperorganisationen und steigende Aufgriffszahlen erfordern gemeinsame, europäische Maßnahmen. Zusammen mit Europol und
dem Nachbarland Ungarn wurde daher 2011 von Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner das Projekt FIMATHU (Facilitation-Illegal-Migration-effected-Austria-Hungary) initiiert und das Bundeskriminalamt mit der Umsetzung betraut. Rund 100.000 Daten hat die österreichische Polizei seitdem in diese Datenbank eingespeichert.

Der gesamte Jahresbericht 2012 ist unter Berichte und Statistiken auf der Homepage des Bundeskriminalamts auf www.bundeskriminalamt.at abrufbar.

Weiterführende Links:


Foto

Symbolfoto


Bild anzeigen
Druckansicht

(.BK Foto Mali Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 10398 vom Freitag, 23. August 2013, 12:55 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App