Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Prävention

Präventionstipps zum Thema Falschgeld

Die am meisten gefälschte Euro-Banknote ist nach wie vor der 50 Euro-Schein gefolgt von der 20 und 100 Euro-Note. Die Polizei gibt Ihnen einige hilfreiche Tipps um vor der Annahme von Falschgeld zu schützen.

Seit April 2017 ist die neue mit wesentlich verbesserten Sicherheitsmerkmalen versehene 50 Euro Note auf dem Markt. Da die alten 50 Euro-Banknoten natürlich nach wie vor gelten, sind auch Fälschungen davon im Umlauf. Die Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten weisen einen sehr hohen technischen Standard auf. Dieser ist den Tätern nicht zugänglich, sodass bei der notwendigen Aufmerksamkeit falsche Euronoten relativ einfach und in wenigen Sekunden erkennbar sind. Um sie vor einem Schaden zu bewahren, empfiehlt das BK sich die Sicherheitsmerkmale der Euronoten wieder in Erinnerung zu rufen. Die Aufmerksamkeit und Sorgfalt wird in der Hektik des Bargeld-Kassierens oder Wechselns öfter vernachlässigt. Das wissen auch die Verbreiter von gefälschten Euro-Banknoten und nützen dies aus.

Trend
Das Falschgeld wird in geringen Mengen bestellt und mittels Zustelldiensten verteilt. Die Bezahlung erfolgt über virtuelle Währungen wie Bitcoins. Bei den Tätern, den Bestellern der Falschgeldnoten, handelt es sich zunehmend um jüngere Personen.

Die Tipps der Kriminalprävention

• Die Weitergabe von Falschgeld ist strafbar, auch wenn man es nicht hergestellt hat.
• Prägen Sie sich die Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten ein.
• Prüfen Sie Wechselgeld sofort. Lassen Sie sich Zeit dazu.
• Bitten Sie die Kassierin oder den Kassier um eine andere Banknote, wenn Sie Zweifel an der Echtheit Ihres Wechselgelds haben.
• Zahlen Sie möglichst betragsgenau und steuern Sie so die Menge des Wechselgelds. In der Regel bekommen Sie keine großen Mengen an Banknoten-Stückelungen als Retourgeld zurück. Wechseln Sie gegebenenfalls hohe Banknotenwerte (100, 200 oder 500 Euro) in einer Bank.
• Entscheiden Sie sich für niedrigere Nennwerte (10, 20 oder 50 Euro), um betragsgenau zahlen zu können. Manche Geldausgabeautomaten bieten die Möglichkeit die Banknoten-Stückelung selbst zu wählen.

Weiterführende Links:


Foto BMI Abdruck honorarfrei

Logo Prävention


Bild anzeigen
Druckansicht

(BK Abdruck honorarfrei)

Foto BK Abdruck honorarfrei

Wie man Falschgeld erkennt


Bild anzeigen
Druckansicht

(Foto BK Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 14681 vom Mittwoch, 10. Mai 2017, 11:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App