Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

Erfolgreicher Einsatz von österreichischen Ermittlern in deutschem Mord-Fall

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Klagenfurt konnte das Landeskriminalamt Kärnten in enger Zusammenarbeit mit Ermittlern des Bundeskriminalamtes einen deutschen Staatsbürger wegen Mordverdachtes am 10. Mai 2016 in Österreich festnehmen.

Am 10. Mai 2016 konnte die österreichische Polizei in Kärnten den 52-jährigen Mann festnehmen, der als dringend tatverdächtig gilt, am 7. September 2013 in Hanau (Deutschland) einen Familienvater mit mehreren Schüssen getötet zu haben. Die Tat hatte damals für viel Aufsehen gesorgt, da der Schütze sein damals 53 Jahre altes Opfer mit mehreren Schüssen durch die geschlossene Haustür hindurch erschoss. Schon kurz nach der Tat geriet ein Tatverdächtiger in den Fokus der Kriminalpolizei. Dieser konnte wenig später von der Polizei festgenommen und verhört werden, für eine Untersuchungshaft reichten die Beweise zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht aus.

Da sich der Tatverdächtige 2014 auf seinen Zweitwohnsitz in Kärnten zurückzog, wurden die Ermittlungsmaßnahmen im Rechtshilfeweg auf Österreich ausgedehnt. Die Ermittlungen wurden durch das Landeskriminalamt Kärnten unterstützt durch Ermittler des österreichischen Bundeskriminalamtes geführt.

Dank eineinhalb Jahren intensiver Ermittlungen in enger Kooperation mit dem Bundeskriminalamt Wiesbaden, dem Landeskriminalamt Hessen und dem Polizeipräsidium Südosthessen konnten nun so schwerwiegende Erkenntnisse gewonnen werden, dass der Verdächtige am 10. Mai 2016 durch Beamte des Landeskriminalamts Kärnten unter Beiziehung von Beamten des Bundeskriminalamtes und des EKO Cobra aufgrund eines europäischen Haftbefehls der deutschen Ermittlungsbehörden festgenommen wurde. Als besonders schwerwiegend wird gewertet, dass bei dem Verdächtigen die damalige mutmaßliche Tatwaffe sichergestellt wurde.

Der Beschuldigte soll in den kommenden Tagen nach Deutschland überstellt werden.

Weiterführende Links:


Foto

Symbolfoto




(BM.I/Pospischil)

Artikel Nr: 13611 vom Dienstag, 10. Mai 2016, 17:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App