Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Prävention

Vorsicht vor Taschendieben

Auf den Weihnachtsmärkten herrscht oft Menschengedränge. Diesen Umstand nutzen Taschendiebe, um Geldbörsen, Handys und andere Wertgegenstände zu stehlen.

Kaufhäuser, Einkaufszentren, Großveranstaltungen, öffentliche Verkehrsmittel oder Weihnachtsmärkte – wo viele Menschen sind, muss man besonders vorsichtig sein. Nach Erkenntnissen der Kriminalpolizei arbeiten Taschendiebe meist in Teams und gehen arbeitsteilig vor. Die Opfer werden angerempelt und bestohlen; oder sie werden mit Eis, Ketchup oder Senf beschmutzt – die Täter helfen beim Abwischen, um unbemerkt in die Tasche greifen zu können.

Ein weiterer Trick ist das absichtliche Fallenlassen einer Geldbörse. Das Opfer hilft beim Aufsammeln der Münzen und muss später feststellen, dass die eigene Handtasche oder Brieftasche verschwunden ist. Fragen nach der Uhrzeit oder dem Weg sind beliebte Ablenkungsmanöver. Oft wird dabei eine Zeitung oder ein Stadtplan vor das Gesicht des Opfers gehalten, um unbemerkt stehlen zu können.

Taschendiebe konzentrieren sich auf ihre Opfer. Sie haben nur ein Ziel: die Tasche mit der Beute. Sie meiden den Augenkontakt, um später nicht wiedererkannt zu werden. Besteht Verdacht auf Entdeckung, brechen sie ihr Vorhaben ab und suchen andere Opfer. Sehen Sie jedem ins Gesicht, der Sie in der U-Bahn anrempelt. Sie können durch einfache Maßnahmen Diebstähle erschweren und verhindern:


Tipps der Kriminalprävention

• Tragen Sie Geld, Bankomatkarten und Ausweise in verschlossenen Innentaschen möglichst dicht am Körper.
• Bewahren Sie den Code ihrer Bankomatkarte nicht gemeinsam mit Ihrer Karte auf.
• Vermeiden Sie das Hantieren mit größeren Geldmengen in der Öffentlichkeit.
• Tragen Sie nur so viel Bargeld bei sich, wie Sie unbedingt benötigen.
• Verteilen Sie Wertsachen auf mehrere Taschen.
• Seien Sie besonders vorsichtig an belebten Orten.
•Tragen Sie im Gedränge, vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln, Tasche oder Rucksack verschlossen vor dem Körper oder fest unter dem Arm.
• Vor allem für Männer gilt: Bewahren Sie Ihre Geldbörse in den vorderen Hosen- oder Innentaschen auf.
• Vorsicht ist geboten, wenn sich jemand plötzlich dicht an Sie drängt.
• Vorsicht ist bei Handtaschen mit Magnetverschlüssen geboten.
• Hängen Sie Ihre Tasche bei Lokalbesuchen nicht auf die Sessellehne oder stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

Die Kriminalpolizeiliche Beratung ist kostenlos. Tipps und Hinweise, wie Sie Ihr Eigentum schützen können, erhalten Sie bei der Kriminalprävention des jeweiligen Landeskriminalamts oder in jeder Polizeidienststelle.


Foto

Taschendiebe nutzen die Ablenkung und das Gedränge an belebten Orten.


Bild anzeigen
Druckansicht

(LPD OÖ/Michael Dietrich Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 11803 vom Freitag, 28. November 2014, 13:55 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App