Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

Diebstahlserie von KFZ-Teilen geklärt: Ehrung für ausgezeichnete Zusammenarbeit

Durch den unermüdlichen Einsatz dreier Polizeibeamter aus Niederösterreich mit tatkräftiger Unterstützung des Bundeskriminalamts, des Verbindungsbeamten in Tschechien und der Firma Porsche konnte eine Serie zahlreicher Diebstähle von KFZ-Teilen im Eisenbahn-Gütertransport geklärt werden. Am Freitag wurde den Beteiligten für ihr Engagement gedankt.

In der Wirtschaftskammer Wiener Neustadt überreichte Dr. Ernst Geiger, Abteilungsleiter im Bundeskriminalamt, am Freitag, den 17. Juli 2015 den Polizeibeamten Stefan Reiter vom Stadtpolizeikommando Wiener Neustadt sowie Friedrich Sedlak und Günter Simon vom Landeskriminalamt Niederösterreich die Ehrung. Betont wurde dabei die sehr gute Zusammenarbeit zwischen der regionalen Exekutive und dem Unternehmen Porsche Wiener Neustadt. Vor allem Porsche-Mitarbeiter Erich Ebner konnte durch sein technisches Wissen und seinen umsichtigen Einsatz wesentlich zum Ermittlungserfolg beigetragen. Dr. Geiger überreichte auch ihm ein Dekret des Dankes und der Anerkennung. Unterstützung erhielt die Exekutive auch durch den Verbindungsbeamten des österreichischen Innenministeriums in Tschechien Attaché Friedrich Lennkh. Die Federführung der monatelangen Ermittlungen oblag dem Bundeskriminalamt.

Zum Hintergrund:
Der Diebstahl von KFZ-Teilen – insbesondere von Navigationssystemen, Multifunktionslenkräder und Airbags – im Zuge des Bahntransports ist ein länderübergreifendes Phänomen. Betroffen sind insbesondere Neufahrzeuge auf dem Bahntransport von den Herstellerwerken in Deutschland zu den österreichischen Zielbahnhöfen Wiener Neustadt, Straßwalchen und Hall/Tirol. Bei den Tätern handelt es sich um gut organisierte Tätergruppierungen. Die gestohlene Ware wird im überwiegenden Maße über einschlägige Internet-Auktionsplattformen verkauft. Die Schadensumme derartiger Fälle wird nach den derzeitigen Erkenntnissen europaweit auf rund 8,5 Millionen Euro geschätzt. Alleine in Österreich konnten durch intensive Ermittlungen bis dato 74 Vorfälle mit einem Gesamtwert von etwa 300.000 Euro zugeordnet werden.

Durch die Ermittlungen der österreichischen Exekutive und dem zielgerichteten Zusammenwirken mit privaten Unternehmen und ausländischen Behörden konnte somit eine Serie von Diebstählen geklärt werden. "Dies zeigt einmal mehr, dass sich kriminalistisches Gespür sowie die Zusammenarbeit diverser Player auszahlt und letztlich zum Erfolg führt", so Ernst Geiger.


Foto

Symbolfoto


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 12592 vom Montag, 20. Juli 2015, 14:02 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App