Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

"Pink Panther": Internationales Ermittler-Treffen in Wien

60 Ermittler aus verschiedenen Ländern sowie Vertreter von Interpol, Europol und Eurojust trafen einander am 11. und 12. April 2013 im Innenministerium in Wien zum 7. Internationalen "Pink Panther"-Meeting.

Sie verüben professionelle Juwelierraubüberfälle und zeichnen sich durch hohe Gewaltbereitschaft sowie Schnelligkeit aus – die international tätigen Gruppierungen der "Pink Panther". Sie bestehen aus mehreren Banden, sind weltweit aktiv und treten in verschiedener personeller Zusammensetzung auf. Sie haben keine klassische OK-Hierarchie, sondern einen losen Bandenaufbau. Die Beute sind vorwiegend hochpreisige Markenuhren sowie Schmuck.

In Österreich schlugen die "Pink Panther" häufig zu: Allein 2013 wurden bereits sieben Raubüberfälle auf Juweliergeschäfte verübt. Vier Überfälle der "Pink Panthers" konnten geklärt werden; 13 Verdächtige wurden festgenommen und weitere Verdächtige ausgeforscht.

Die Bezeichnung der Banden geht auf einen Überfall im Jahr 1993 auf ein Juwelier-Geschäft in London: Wegen der Ähnlichkeit zu einem Raub im Film "Der rosarote Panther" nannte die britische Polizei die Gruppe "Pink Panthers".

Um diese international tätigen Gruppierungen besser bekämpfen zu können, hat Interpol im Jahr 2007 das Projekt "Pink Panther" eingerichtet, um unter den Ermittlern rascher Daten auszutauschen und internationale Schwerpunktmaßnahmen zu setzen. Strafverfolgungsbehörden aus 20 Ländern sind an diesem Projekt beteiligt; österreichische Ermittler arbeiten seit der Gründung in diesem Netzwerk mit. Die Ermittler treffen einander jedes Jahr zu einem Erfahrungsaustausch. Beim 7. Meeting am 11. und 12. April in Wien wurden neueste Erkenntnisse über Täter, Tatorte und Vorgehensweise ausgetauscht. Die Ermittler kamen aus Hongkong, den USA, Kuweit, den Arabischen Emiraten, der Schweiz, Serbien, Montenegro, Spanien, Kroatien und Österreich.


Foto

"Pink Panther"-Ermittler: Austausch über Täter, Tatorte und Vorgehensweisen.


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI/ Alexander Tuma Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 9633 vom Donnerstag, 11. April 2013, 16:48 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App