Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

Sechs Jahre SOKO-KFZ des Bundeskriminalamtes (BK): eine Erfolgsbilanz

Rückgang der Anzeigen um fast zwei Drittel, Sicherstellung von Kraftfahrzeugen im Wert von fast 14 Millionen Euro, über 500 Beschuldigte ausgeforscht und über 250 Festnahmen seit 2009

Die am 1. Oktober 2009 gegründete SOKO-KFZ des .BK ist beim Landeskriminalamt in Eisenstadt angesiedelt und verfügt über zehn Experten. Hauptaufgaben sind das Ausforschen von Autodieben mit nationalem und internationalem Bezug. Besonderes Augenmerk wird aber nicht nur auf die Festnahme der Diebe, sondern auch auf die Zerschlagung von ganzen Täterstrukturen gelegt. Die Sicherstellung gestohlener Fahrzeuge und Kfz-Teile, sowie die Schulung und Service für von in- und ausländischen Kolleginnen und Kollegen auf diesem Fachgebiet gehören ebenfalls zu den Tätigkeiten. Durch die SOKO KFZ wird beispielsweise ein Kfz-Diebstahl Analyse-Tool geführt, worin jeder in Österreich verübte Kfz-Diebstahl mit allen kriminalistisch notwendigen Daten aufgelistet wird. Dieses Tools ist macht es möglich für ganz Österreich aber auch regional Trends von Kfz-Diebstählen zu erkennen und sofort notwendige Maßnahmen einzuleiten.

Im Zuge der Serviceleistung für im Inland und Ausland eingesetzten Polizeieinheiten wie beispielsweise FRONTEX wurden rund 14.000 sogenannte FADA Anfragen (Fahrzeugdatenbestand der deutschen Hersteller) sowie über 5.600 sogenannte PRUEM-Anfragen (Zulassungsdatenbestand der EU Länder) durchgeführt. Hier kann rasch, einfach und direkt telefonisch oder per E-Mail für die anfragenden Polizisten in vielen Fällen die tatsächliche Identität von gefälschten Fahrzeugen geklärt und einem Diebstahl zugeordnet werden.

Als internationale Ansprechstelle in Österreich für die technische Unterstützung bei Diebstählen von Fahrzeugen der Marke BMW wurden in 114 Fällen positive Ergebnisse, sowie die Sicherstellung der Fahrzeuge im Gesamtwert von fast sechseinhalb Millionen Euro erreicht.

Rund 94 Prozent aller von der SOKO-KFZ angezeigten Personen stammen aus dem Ausland. Besonders wichtig ist deswegen auch die Schulung von Experten in ausländischen Dienststellen. So wurden erst Ende Oktober 2015 insgesamt 10 bulgarische Kriminalisten geschult. Zwei Mitglieder der SOKO-KFZ waren dafür in Sofia und im Raum Sofia zusammen mit den bulgarischen Kollegen unterwegs und tätig. Dabei wurden in nur zwei Tagen 78 gestohlene Fahrzeuge identifiziert. Die gestohlenen Autos stammen aus Bulgarien, Italien und Frankreich.

Auch Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner dankt den Experten der SOKO anlässlich deren sechsjährigen Bestehens: "Seit der Installierung der SOKO-KFZ konnte der Diebstahl von Kraftfahrzeugen in Österreich um fast zwei Drittel gesenkt werden! Im Jahr 2014 hatten wir mit 3.347 gestohlenen Kraftfahrzeugen den niedrigsten Wert seit zehn Jahren. Ich gratuliere den Spezialisten und auch allen anderen Polizistinnen und Polizisten zu dieser hervorragenden Leistung".

Vor 10 Jahren wurden 10.446 Anzeigen wegen dem Diebstahl von Kraftfahrzeugen erstattet, 2009 waren es noch 8945 und im Vorjahr nur mehr 3.347.

Daten und Fakten
• Ausforschung von 502 Beschuldigten, davon 94 Prozent ausländischer Herkunft.
• Festnahme von 258 Personen, Durchführung von 58 Hausdurchsuchungen.
• Den Beschuldigten konnten 979 Pkw-Diebstähle, 135 Motorrad-Diebstähle, 42 Lkw-Diebstähle, 14 Anhänger-Diebstähle und 74 Diebstähle von sonstigen Fahrzeugen (Baumaschinen, Fahrräder etc.) mit einer Schadenssumme von über 31 Millionen Euro zugeordnet und nachgewiesen werden. Von diesen Fahrzeugen konnten wiederum 349 Pkw, alle Motorräder, 10 Lkw, alle Anhänger und sonstige Fahrzeuge im Gesamtwert von fast 14 Millionen Euro im In- und Ausland sichergestellt werden.

Weiterführende Dokumente:


Fotocredt .BK

Symbolfoto


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 13076 vom Montag, 09. November 2015, 12:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App