Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

Festnahme eines gesuchten Betrügers auf den Philippinen und seiner Beitragstäter in Österreich

Nach neunmonatigen Ermittlungen konnten zwei Beamte der Zielfahndung im Bundeskriminalamt (.BK) einen gesuchten österreichischen Betrüger auf den Philippinen dingfest machen. Weitere Beitragstäter in Österreich wurden Stunden später von Beamten der SOKO Kfz in der Steiermark festgenommen. Der Gesamtschaden liegt im zweistelligen Millionenbereich.

Bereits im Winter 2013 kamen die Ermittler der SOKO Kfz auf die Spur der Betrüger, die hunderte Teile gestohlener Kraftfahrzeuge via Internet verkauften. Der Hauptverdächtige Andreas W. setzte sich daraufhin ins Ausland ab.

Am 24. Februar 2014 übernahm die Zielfahndung des Bundeskriminalamts die internationale Fahndung nach dem Tatverdächtigen. Der vermutliche Aufenthaltsort von W. konnte im Großraum Manila/Philippinen ermittelt werden. Von dort aus führte der Tatverdächtige über verschiedenste Kommunikationskanäle mit einem österreichischen Partner den Verkauf von gestohlenen Kfz-Teilen weiter, wodurch ein weiterer monatlicher Schaden von rund 100.000 Euro entstand.

In Zusammenarbeit mit der philippinischen Immigrationsbehörde, der österreichischen Vertretungsbehörde in Manila sowie den örtlich zuständigen Polizeiorganisationen gelang es schließlich den Aufenthaltsort von W. im Stadtbereich Subic, 150 km nördlich von Manila einzugrenzen und auszuforschen. Am 11. November 2014 reisten zwei Beamte der .BK-Zielfahndung nach Manila/Philippinen. Der Tatverdächtige konnte schließlich am 18. November 2014 um 12:40 Uhr Ortszeit (+ sieben Stunden) in Subic/Olongapo widerstandslos festgenommen werden konnte. Er sitzt derzeit dort in Haft und soll nach Manila überstellt werden.

Koordiniert mit der Festnahme des Hauptverdächtigen Andreas W. auf den Philippinen konnten wenige Stunden später in Österreich die Festnahmeanordnungen zweier weiterer Beitragstäter durch Beamte der SOKO Kfz in der Steiermark vollzogen werden. Die beiden befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Bei den Festgenommenen handelt es sich um einen Bekannten des Haupttäters, der die Geschäfte über das Internet abwickelte und eine nahe Verwandte, die bei den finanziellen Abwicklungen unterstützte. Bei den im Zuge der Festnahme durchgeführten Hausdurchsuchungen konnten belastende Unterlagen sichergestellt werden.

"Zwei weltweit anerkannte Spezialeinheiten des Bundeskriminalamtes schlagen innerhalb weniger Stunden über 9.800 Kilometer voneinander entfernt erfolgreich zu. Ich bin sehr stolz auf diese Beamten", gratuliert Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner zu dem erfolgreichen Abschluss dieser Amtshandlung.

Zur Vorgeschichte:
Der Tatverdächtige Andreas W. steht im Verdacht in der Zeit von 2009 bis 2013 in Österreich und Polen gewerbsmäßig mit anderen Beitragstätern Teile von gestohlenen Kraftfahrzeugen, insbesondere Motoren und Getriebe, erworben und verkauft zu haben. Der entstandene Sachschaden liegt bei rund 10 Millionen Euro. Im Zuge von Festnahmen und Hausdurchsuchungen wurden unter anderem eine Lagerhalle ausgeforscht und rund 300 Motoren und Getriebe sichergestellt, rund drei Viertel davon waren gestohlen.


Foto SOKO Kfz

Sichergestellte Fahrzeugteile der SOKO Kfz


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 11760 vom Dienstag, 18. November 2014, 11:52 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App