Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

200 Autodiebstähle geklärt

200 Autodiebstähle zu einem Gesamtwert von mindestens drei Millionen Euro wurden geklärt, drei Täter konnten festgenommen werden. Verantwortlich für diesen Erfolg sind Ermittler der Landeskriminalämter Wien Außenstelle West und Burgenland sowie die SOKO Kfz.

Der Verbindungsbeamte des Innenministeriums in Polen sowie die SOKO Kfz West informierten Ende Februar die Landeskriminalämter Wien, Außenstelle West und Burgenland, dass die Kriminalpolizei Wolomin seit Herbst 2012 Ermittlungen gegen Hehler und Betreiber von Zerlegewerkstätten durchführt. Im Zuge der Ermittlungen stellte die polnische Polizei fest, dass in diesen Werkstätten überwiegend Fahrzeuge aus Österreich angeliefert werden. Die Tätergruppe, bestehend aus mindestens vier Personen, hatte seit Herbst 2012 mehr als 200 Fahrzeuge in Wien gestohlen und nach Polen gebracht. Dort wurden die Fahrzeuge zerlegt und die Einzelteile an Werkstätten oder über polnische Internetplattformen verkauft.

Die Täter gingen sehr umsichtig vor: Zwei Haupttäter waren für die Diebstähle der Fahrzeuge verantwortlich. Sie reisten am Beginn einer Woche nach Wien, wo sie über eine Unterkunft verfügten. Jene Verdächtigen, die den Transport der Fahrzeuge übernahmen, reisten fallweise mit den Haupttätern an und brachten die Fahrzeuge nach Polen. Danach fuhren sie mit dem Zug nach Wien und übernahmen die nächsten Fahrzeuge. Auf diese Art wurden pro Wochen bis zu zehn Fahrzeuge verschoben.

Durch Observationen und koordinierte Zusammenarbeit zwischen der polnischen Polizei, den Landeskriminalämtern Wien und Burgenland, der SOKO Kfz und dem Bundeskriminalamt konnten schließlich drei Täter festgenommen werden. Die Koordination der Zusammenarbeit erfolgte über den Verbindungsbeamten des Innenministeriums an der österreichischen Botschaft in Warschau.

"Ich gratuliere den Ermittlern zu diesem großartigen Erfolg. Sie haben rasch, kompetent und mit viel Fingerspitzengefühl gehandelt. Dieser Erfolg ist aber auch Beweis dafür, wie gut die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Dienststellen funktioniert – egal ob innerhalb Österreichs oder mit anderen Ländern", sagte Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner.


Foto

Beschlagnahmte Gegenstände.


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 9682 vom Dienstag, 23. April 2013, 12:40 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App