Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

Operation Cynthia: Schlag gegen internationalen Online-Suchtmittelhandel gelungen

Beamten des Landeskriminalamtes Steiermark und der slowenischen Kriminalpolizei gelang es in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt (BK) nach mehrjährigen Ermittlungen, die zwei Betreiber einer seit Februar 2013 im weltweiten Netz agierenden Suchtgift-Bestellplattfom auszuforschen, festzunehmen und den Drogenwebshop zu schließen.

Die Festnahmen der Täter erfolgten in Österreich und Slowenien. Derzeit befinden sich neben den zwei Verantwortlichen der Bestellplattform weitere Mittäter in Haft. Der in Österreich festgenommene Hauptakteur wurde zwischenzeitlich bereits nach Slowenien ausgeliefert. Weitere Festnahmen stehen im Raum.

Nach jetzigem Ermittlungsstand wird den Tätern zur Last gelegt, im Zeitraum zumindest von Anfang des Jahres 2013 bis Ende Mai 2016 zumindest 500 Kilogramm Suchtgift- und sogenannte Neue-Psychoaktive Substanzen an weltweit über hunderte Kunden in einer Vielzahl von Ländern in Verkehr gesetzt und dabei einen Gesamtumsatz von zumindest 2.200.000,- Euro erzielt zu haben.

Auszugehen ist davon, dass es sich bei den Abnehmern im großen Maße um sogenannte Wiederverkäufer handelt, die diese Suchtgifte und Substanzen nun ihrerseits wieder mit Gewinnaufschlag an Endabnehmer überlassen haben dürften. Die in Verkehr gesetzten Substanzen weisen jedenfalls einen sehr hohen Reinheitsgehalt auf, sodass der Straßenverkaufswert dieser Stoffe ein Vielfaches des bisher bekannten Umsatzerlöses beträgt.

Herausgestellt hat sich nun, dass die beiden Webshopbetreiber die aus diesen Geschäften lukrierten Gelder bereits seit längerer Zeit einerseits in Immobilien angelegt und andererseits diese Gewinne sukzessive auf Konten ihrer zum Teil auch minderjährigen Verwandten transferiert haben. Dies vermutlich in der Absicht, die Herkunft und den Verbleib dieser Einkünfte zu verschleiern und auf diese Weise reinzuwaschen. Diese vermögensrechtlichen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Insbesondere ist noch nicht restlos geklärt, wohin ein nicht unerheblich großer Teil der erzielten Gewinne geflossen ist. Entsprechenden Hinweisen wird derzeit jedenfalls intensiv nachgegangen.


Foto BK Abdruck honorarfrei

Operation Cynthia: Schlag gegen internationalen Online-Suchtmittelhandel gelungen


Bild anzeigen
Druckansicht

(Foto BK Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 13900 vom Donnerstag, 11. August 2016, 15:32 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App