Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Statistik & Berichte

Zielfahnder des Bundeskriminalamtes ziehen Bilanz 2015

Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner gratuliert den Experten zu den 15 bedeutenden Festnahmen im Vorjahr.

Mehr als einen weltweit gesuchten Kriminellen im Monat aus dem Verkehr gezogen: das ist die Bilanz 2015 der fünf Spezialisten der BK Zielfahndung. Die Fahnder haben im Vorjahr 14 Männer zwischen 19 und 56 Jahren und eine 34-jährige Frau festgenommen. Die Delikte reichten vom schweren Betrug und Raub, Suchtmittelhandel bis Mord. Der wohl wichtigste Fall war die Festnahme eines 29 Jahre alten Polen. Der Mann steht im Verdacht ein Pensionisten-Ehepaar in Wien-Donaustadt brutal ermordet zu haben. Nachdem das BK den Fahndungsfall übernommen hatte, konnte festgestellt werden, dass er zuvor in Schweden einen Pensionisten in dessen Wohnung ermordet hat. Die Wahrscheinlichkeit war sehr groß, dass er weitere Morde begehen werde. Durch das Zielfahndungsnetzwerk ENFAST (European Network of Fugitive Aktive Search Teams) konnte in enger Zusammenarbeit mit Schweden, Deutschland, Slowakei, Tschechien und Ungarn der Tatverdächtige innerhalb von nur zehn Tagen ausgeforscht und in Düsseldorf festgenommen werden.

Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner lobt die Zielfahnder für den wichtigen Beitrag zur Sicherheit: "Die Zielfahnder des BK sind eine Spezialeinheit mit hochprofessionellen Experten. Durch deren Expertise bei der Tätersuche, der internationalen Vernetzung und nicht zuletzt durch deren persönlichen Einsatz es immer wieder gelingt, im In- und Ausland geflüchtete Täter zu fassen. Diese fünf Spezialisten tragen sehr dazu bei, dass sich kein geflüchteter Täter jemals sicher fühlen kann!"

Die Zielfahndungseinheit des BK gibt es seit 2003. Das Ausforschen und Festnehmen von international gesuchten Straftätern ist nicht die einzige Aufgabe der Experten. So sind die Zielfahnder beispielsweise auch mit der Rückführung von Häftlingen nach Österreich, internationalen Konferenzen, EU-Projekten, Vorträgen und Schulungen von Kollegen sowie mit in- und ausländischen Amtshilfeersuchen beschäftigt.


Foto .BK Mali Abdruck honorarfrei

Symbolfoto


Bild anzeigen
Druckansicht

(.BK Mali Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 13258 vom Freitag, 08. Jänner 2016, 09:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App