Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Fahndung

Zielfahnder des Bundeskriminalamtes (.BK) verhaften mutmaßlichen sechsfachen Mörder in Wien

Geflüchteter Russe steht im Verdacht im Zusammenhang mit Organisierter Kriminalität (OK) im Nordkaukasus mindestens sechs Menschen ermordet zu haben. 2013 gelang ihm die Flucht ins Ausland.

Erster Erfolg der Spezialisten der Zielfahndungserfolg des .BK im Jahr 2015. Am Abend des 17. Jänner 2015 wurde vor dem Zentralbahnhof in Wien-Favoriten der russische Staatsangehörige Aslan G. (44) verhaftet. Nach dem Mann wurde von Interpol Moskau mit internationalem Haftbefehl wegen sechsfachen Mordes gefahndet.

Interpol Moskau teilte Mitte Dezember 2014 dem .BK mit, dass sich G. in Wien aufhalten könnte. Daher wurden Ermittlungen durch die Zielfahndung aufgenommen. Anhand der Erkenntnisse daraus konnte er gestern auf offener Straße festgenommen werden. Der Zugriff erfolgte durch die Zielfahnder mit Unterstützung des EKO Cobra. Der 44-Jährige war völlig überrascht und leistete bei der Festnahme keinen Widerstand. Er hatte einen verfälschten bulgarischen Reisepass und eine ID-Karte bei sich. Bei den Dokumenten war das Lichtbild ausgetauscht. Der Verhaftete gab seine wahre Identität sofort zu und konnte als die gesuchte Zielperson identifiziert werden. Aslan G. befindet sich in der Justizanstalt Josefstadt zwecks Auslieferung in die russische Föderation.

Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner gratuliert den Experten zur Festnahme. "Einmal mehr zeigt sich, dass sich kein Täter in Österreich sicher fühlen kann. Die internationale Zusammenarbeit auf polizeilicher Ebene funktioniert ausgezeichnet", so die Ministerin.

G. soll der Anführer einer extrem brutal agierenden russischen OK-Gruppierung sein. Diese soll in Vladikazkaz - Nordossetien-Alanien im Nordkaukasus ab 2008 zahlreiche Morde an Regierungsbeamten und führenden Polizeibeamten und deren Angehörige begangen haben. Unter den Opfern waren unter anderem der Stellvertretende Vizepräsident, der stellvertretende Leiter der Staatsanwaltschaft, ein Bürgermeister, der Leiter der Kriminalpolizei. Er alleine soll zwischen 2012 und 2013 mindestens sechs Personen erschossen und drei Personen schwer verletzt haben. G. konnte sich 2013 ins Ausland absetzen. Weitere führende Mitglieder der Bande wurden bereits durch die russische Polizei verhaftet.


Foto

Symbolfoto


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 11749 vom Montag, 19. Jänner 2015, 12:27 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App