Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Internationale Zusammenarbeit

40 Fahrzeuge sichergestellt

Österreichische Kfz-Identifizierungs-Experten unterstützten als Mitglieder einer Interpol-Expertengruppe die Polizei in Spanien bei der Erkennung und Sicherstellung gestohlener Fahrzeuge.

Ein Team internationaler Polizei-Experten überprüfte zwei Wochen lang in den Häfen Algeciras und Tarifa in Südspanien alle Fahrzeuge, die von dort nach Marokko ausreisten. Die österreichischen Beamten kontrollierten mehrere Tausend Fahrzeuge. Es wurden 40 Fahrzeuge sichergestellt und 28 Personen festgenommen. Dabei konnte auch ein in Österreich gestohlenes Fahrzeug sichergestellt und der Lenker festgenommen werden. Das Fahrzeug war von einem unbekannten Täter am Flughafen Wien-Schwechat mit gefälschten Dokumenten gemietet und in Italien an einen marokkanischen Staatsbürger mit einer gefälschten Vollmacht übergeben worden, der es nach Marokko bringen sollte.

Unter den sichergestellten Fahrzeugen befanden sich Miet- und Leasingfahrzeuge sowie Fahrzeuge, die mit gefälschten Bankgarantien erworben worden waren. Vor allem teure Pkws, die zwischen April und Juli 2015 in Spanien, Frankreich, der Niederlande, Belgien und Deutschland gestohlen worden waren. Es wurden auch Fahrzeugteile sichergestellt, die im Reisegepäck transportiert wurden. Die gestohlenen Fahrzeuge sollten mit manipulierten Datenträgern oder gefälschten Dokumenten außer Landes geschafft werden.

Die Aktion der Exekutive in Spanien mit der Bezeichnung "Paso del Estrecho" wurde von der "Interpol Taskforce SMV" (Stolen Motor Vehicle) koordiniert und dauerte von 21. Juli bis 4. August 2015. Sie wurde von der spanischen Guardia Civil und der spanischen Polizei geleitet. Bei der "Interpol Taskforce SMV" handelt es sich um eine Gruppe internationaler Polizeiexperten, die auf Initiative von Interpol anlassbezogen in verschiedene Staaten entsandt werden, um dort operative Maßnahmen zur Bekämpfung der organisierten Kfz-Kriminalität zu setzen. An der Aktion in Spanien waren weiters Experten aus Deutschland, Italien, Frankreich, der Niederlande, Schweden, Finnland und England vertreten. Die österreichischen Experten waren Mitglieder der Soko Kfz des Bundeskriminalamts und Kfz-Identifizierungsexperten der Landespolizeidirektionen Burgenland, Kärnten, Niederösterreich und Wien. Für die Experten herrschten extreme Arbeitsbedingungen: Bei 47 Grad Außentemperatur musste der Asphalt auf den Kontrollplätzen mit Wasser gekühlt werden und die Motorhauben konnten nur mit Handschuhen geöffnet werden.

Weiterführende Links:


Foto: Polizei-Experten aus mehreren Ländern stellten in Spanien 40 gestohlene Fahrzeuge sicher.

Polizei-Experten aus mehreren Ländern stellten in Spanien 40 gestohlene Fahrzeuge sicher.


Bild anzeigen
Druckansicht

(Bundeskriminalamt Abdruck honorarfrei)

Foto: Sichergestelltes Quad: Kfz-Identifizierungsexperten aus Spanien, Frankreich und Österreich bei

Sichergestelltes Quad: Kfz-Identifizierungsexperten aus Spanien, Frankreich und Österreich bei der Arbeit.


Bild anzeigen
Druckansicht

(Bundeskriminalamt Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 12655 vom Dienstag, 11. August 2015, 11:41 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App