Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Fahndung

Tibor Foco im Europol-Adventkalender "EU Most Wanted"

Das Bundeskriminalamt (BK) beteiligt sich an dem Europol-Adventskalender "EU Most Wanted". Jedes Mitgliedsland präsentiert ab 1. Dezember 2016 einen gesuchten Schwerverbrecher und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Österreich öffnet am 1. Dezember als erstes europäisches Land sein Türl…

Mehr als 70 Verbrecher sind auf der Fahndungsseite EU Most Wanted von Europol gelistet: Mörder, Kidnapper, Terroristen, Drogenhändler. Sie sind entweder bereits verurteilt oder stehen unter Verdacht schwere Verbrechen begangen zu haben. Weltweit sucht die Polizei nach ihnen. Mit der ab 1. Dezember 2016 laufenden Aktion soll die Suche nach diesen Verbrechern nochmals verstärkt werden.

Dass die Fahndungsseite EU Most Wanted erfolgsversprechend ist, zeigen die Zahlen: Seit Januar 2016 ist die Seite online. Seitdem konnten bereits 19 von den über 70 gefahndeten Verbrechern verhaftet werden. Dabei haben sich Hinweise aus der Bevölkerung als unerlässlich erwiesen. Acht der derzeitigen 19 Verhaftungen waren nur dank Hinweisen von Privatpersonen möglich. Ab morgen, den 1. Dezember 2016, wird jeden Tag eine flüchtige Person samt Informationen zur Fahndung präsentiert. Im österreichischen Fenster wird der verurteilte Straftäter und Most Wanted Tibor Foco gezeigt. Ein Video, das sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache zur Verfügung steht, zeigt sein gemorphtes Foto sowie sein Fluchtfahrzeug und gibt Informationen zum Verbrechen und zu seiner Flucht

Über das Europäische Zielfahndungsnetzwerk ENFAST
ENFAST steht für European Network of Fugitive Active Search Teams und ist das Europäische Zielfahndungsnetzwerk. ENFAST wurde 2010 in Brüssel gegründet und besteht aus 28 EU-Mitgliedstaaten, Interpol, der Schweiz und den US Marshals Service. 21 Länder haben eine operative Zielfahndungseinheit, so genannte FAST Teams, eingerichtet. Als nationale Ansprechstelle für Österreich wurde im BK das Büro für Zielfahndung (FAST Austria) mit fünf Kriminalbeamten installiert. Die Zielfahnder haben sich auf die Auffindung von flüchtigen Kriminellen spezialisiert, die sich durch ihre Flucht ins Ausland dem österreichischen Strafverfahren entziehen wollen. Seit der Gründung der Einheit im Jahr 2003 konnten die Spezialisten insgesamt 191 Personen, davon 175 Männer und 16 Frauen, festnehmen. Darunter befinden sich unter anderem 62 Betrüger, 44 Mörder, 29 Räuber und 12 Suchtgifthändler.

Die Zielfahndung ist die modernste Form der internationalen Personenfahndung. Die örtlich zuständige Kriminalpolizei oder eingesetzte Sonderkommissionen können Verdächtige oft namentlich durch umfangreiche Ermittlungen ausforschen. Der bei Gericht erwirkte Haftbefehl kann jedoch oftmals nicht vollzogen werden, da der Täter oder die Täter ins Ausland flüchten. Zur Erschwernis der Ausforschung verwenden die Flüchtigen im Ausland meist Aliasnamen oder falsche bzw. gefälschte Ausweise, um sich so der österreichischen Strafverfolgung zu entziehen. Das Einsatzgebiet der BK Zielfahnder erstreckt sich über die gesamte Welt, wobei die Schwerpunkte ihrer Arbeit in Europa, Nord und Südamerika sowie Asien liegen.

Weiterführende Links:


Foto

EU Most Wanted




(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 14220 vom Donnerstag, 01. Dezember 2016, 09:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App