Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Internationales

Gemeinsame Bekämpfung des Drogenhandels

65 Expertinnen und Experten aus 21 Ländern nahmen an der internationalen Drogenkonferenz "Cooperation Southeast – Danube Region" am 1. und 2. Oktober 2014 in Bad Erlach/Niederösterreich teil.

"Das gemeinsame Know-how der Ermittlungsbehörden von Drogenproduktions-, Drogentransit- und Drogenbestimmungsländern stellt eine Basis für Schulungen dar, um neue Ermittlungsmethoden zu perfektionieren", sagte der Organisator der Drogenkonferenz, Christian Mader vom Bundeskriminalamt. "Ein weiteres Ziel ist es, dieses gemeinsame Know-how zu einer soliden Wissensbank zu machen."

Das unter deutschem Vorsitz stehende und von der europäischen Union geförderte Projekt "Cooperation Southeast – Danube Region" wurde mit dieser Konferenz vom Präsidenten des Bayerischen Landeskriminalamtes Peter Dathe eröffnet. An der Konferenz nahmen 65 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Ländern Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Italien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Österreich, Rumänien, Schweiz, Serbien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn, der USA sowie Interpol teil.

Das Projekt "Cooperation Southeast – Danube Region" sieht sich als Ergänzung zum kürzlich abgeschlossenen Projekt "Drug Policing Balkan Advanced 2013 – 2014", das unter österreichischer Führung stand. Beide Projekte verbindet das Ziel, die operative Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Ländern zu stärken, um den international organisierten Drogenhandel entlang der Balkanstaaten besser bekämpfen zu können. Der Unterschied liegt in der Herangehensweise. Während beim österreichischen Projekt der Schwerpunkt auf sicherheitspolizeiliche Tätigkeiten mit Festnahmen und Sicherstellungen von illegalen Drogen sowie Beschlagnahme von Vermögenswerten lag, liegt der Schwerpunkt beim Projekt "Cooperation Southeast – Danube Region" auf gemeinsamen Schulungen, Übungen und dem Austausch von Informationen und Erfahrungen.

Die zweite Konferenz des Projekts "Cooperation Southeast – Danube Region" findet im September 2015 in Tschechien statt.


Foto .BK/Abdruck honorarfrei

Florian Schaffner und Jörg Beyser (Bayerisches LKA), Christian Mader (.BK) und Peter Dathe (Präsident des Bayerischen LKA)


Bild anzeigen


(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 11620 vom Freitag, 03. Oktober 2014, 09:00 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App