Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Fahndung

Festnahme im Mordfall Daniela Kammerer

Gestern, Sonntag, den 22. Dezember 2013 konnten Beamte des Cold Case Managements im Bundeskriminalamt einen Beschuldigten im Mordfall Daniela Kammerer am Flughafen Wien-Schwechat festnehmen. Aufgrund aktueller Ermittlungen steht der Mann unter Verdacht die damals 19-Jährige im Jahr 2005 in Tirol erstochen zu haben.

Am 23.Juni 2005 um 05.04 Uhr wurde die zum Tatzeitpunkt 19-jährige Studentin Daniela Kammerer in Innsbruck vor einer Telefonzelle mit zwei Stichverletzungen tot von einem Passanten aufgefunden. Ein Sexualverbrechen bzw. ein Raubmord konnte auf Grund der Spurenlage ausgeschlossen werden. Die vom Täter verwendete Tatwaffe, vermutlich ein Küchenmesser, konnte trotz umfangreichen Suchaktionen nicht sichergestellt werden.

In kooperativer Fallbearbeitung mit dem Landeskriminalamt Tirol wurde der Fall im November 2012 durch das Referat Cold Case Management im Bundeskriminalamt übernommen. Aufgrund gemeinsamer umfangreicher Ermittlungen ergab sich nun eine massive Verdachtslage gegen einen ehemaligen Studienkollegen des Opfers.

Da der Beschuldigte bis Dato im Ausland aufhältig war, konnte er zu den neuesten Ermittlungserkenntnissen nicht sofort befragt werden. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck wurde der 29-jährige Tatverdächtige schließlich am Sonntag, den 22. Dezember 2013 nach seiner Ankunft am Flughafen Wien-Schwechat durch Beamte des Bundeskriminalamtes festgenommen. Er wird derzeit mit den aktuellen Ermittlungsergebnissen konfrontiert und zur Tat bzw. den neuen Erkenntnissen vernommen.

Das Cold Case Management beinhaltete unter anderem die nochmalige Vernehmung von Zeugen, die Ausforschung und Befragung bis dato nicht bekannter Zeugen und die Abarbeitung einlangender Hinweise. Weiters wurde die neuerliche Untersuchung vorhandener Spuren mittels neuer sensitiver Untersuchungsmethoden, die im Jahr 2005 am Tatort bzw. am Opfer gesichert wurden, vorgenommen.


Foto

Symbolfoto


Bild anzeigen
Druckansicht

(BM.I Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 10831 vom Montag, 23. Dezember 2013, 11:50 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App