Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

Erfolgreicher Jahresrückblick der Zielfahnder

Die Zielfahnder des Bundeskriminalamtes (BK) sind hochprofessionelle Experten, die seit 2003 flüchtige Täter auf der ganzen Welt aufspüren. Im Jahre 2016 wurden so 16 mit internationalem Haftbefehl gesuchte Straftäter festgenommen, darunter gab es einige spektakuläre Fälle.

Das Jahr 2016 war für die Mitarbeiter der Zielfahndung sehr ereignisreich. Insgesamt wurden 16 gesuchte Verbrecher festgenommen. Das ist mehr als eine Festnahme pro Monat. Die zwischen 24 und 70 Jahre alten Tatverdächtigen wurden auf der ganzen Welt ausfindig gemacht und anschließend nach Österreich verbracht. Die Bandbreite an Delikten reichte dabei von schwerem Betrug, Körperverletzungsdelikten, Raub über Cybercrime und Schlepperei bis hin zu Mord.

Erfolge
Einige der gelungenen Amtshandlungen sorgten bereits in den Medien für rege Berichterstattung. Im Dezember gelang es einen Betrüger auf Mauritius festzunehmen, der insgesamt 1,7 Millionen Euro von 42 gutgläubigen Personen erschlichen hatte. Kurz vor Weihnachten konnte der Aufenthaltsort eines polnischen Staatsbürgers in Wien ausfindig gemacht werden und dieser auf dem Weg zu einem Weihnachtsmarkt festgenommen werden. Er steht unter Verdacht durch Onlinehandel mehrere Millionen Euro erschlichen zu haben und ist als "polnischer Justin Bieber" bekannt gewesen.

Innenministerin Mag. Wolfgang Sobotka lobt die Zielfahnder für deren wichtigen Beitrag zur Sicherheit: "Unsere Zielfahnder sind hochprofessionelle Experten. Durch deren unermüdlichen Einsatz bei der Tätersuche und deren internationale Vernetzung gelingt es immer wieder, im In- und Ausland geflüchtete Tatverdächtiger zu fassen. Dank dieser fünf Spezialisten ist sichergestellt, dass sich kein geflüchteter Täter jemals sicher fühlen kann!"

Allgemeines
Die Zielfahndungseinheit des BK gibt es seit 2003. Mittlerweile wurden insgesamt 193 Zielpersonen festgenommen. Das Ausforschen und Festnehmen von international gesuchten Straftätern ist nicht die einzige Aufgabe der Experten. So sind die Zielfahnder beispielsweise auch mit der Rückführung von Häftlingen nach Österreich, internationalen Konferenzen, EU-Projekten, Vorträgen und Schulungen von Kollegen sowie mit in- und ausländischen Amtshilfeersuchen beschäftigt.


Foto

Logo der Zielfahndung


Bild anzeigen


(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 14357 vom Dienstag, 17. Jänner 2017, 09:14 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App