Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Kriminalitätsbekämpfung

Erfolgreiche Beteiligung der SOKO Schlepperei Nord an Europol-Operation "Fake"

Bereits seit Monaten laufen in der von Europol koordinierten Operation "Fake" in fünf europäischen Ländern, darunter auch in Österreich, Ermittlungen gegen eine kriminelle Vereinigung wegen Dokumentenfälschung und Schlepperei. Am gestrigen gemeinsamen Action Day fanden so auch in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol insgesamt 13 Hausdurchsuchungen statt. Fünf Personen konnten festgenommen und umfangreiche Unterlagen sichergestellt werden.

Bereits seit mehreren Monaten werden federführend von der SOKO Schlepperei Nord gemeinsam mit Polizeidienststellen in Tschechien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien und koordiniert von Europol Erhebungen gegen eine kriminelle Vereinigung geführt. Diese steht unter Verdacht, in Prag gestohlene tschechische Reisedokumente verfälscht bzw. gefälschte Dokumente hergestellt zu haben. Diese wurden in weiterer Folge in Paketen in andere europäische Staaten verschickt und weiterverkauft, um so Personen eine rechtswidrige Einreise in den EU-Raum zu ermöglichen. "Für die Herstellung eines Dokumentensatzes bestehend aus Reisepass, Identitätskarte und Führerschein wurden von den Fälschern 1.200 Euro verlangt", so Oberst Gerald Tatzgern, Leiter des Büros für Schlepperei und Menschenhandel im Bundeskriminalamt.

Bei dem gestrigen Zugriff in Österreich konnten fünf Personen festgenommen werden. Weiters wurden eine Schusswaffe, zahlreiche Handys, SIM-Karten, Computer und schriftlichen Unterlagen sichergestellt, die derzeit ausgewertet werden. Insgesamt waren 80 Bedienstete der SOKO Schlepperei Nord als auch der Landespolizeidirektionen Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol im Einsatz. Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner dankte den eingesetzten Beamtinnen und Beamten und gratulierte zu der Operation. "Nur durch gemeinsame internationale Ermittlungen können wir nachhaltig gegen diese kriminelle Vereinigungen vorgehen", so die Innenministerin.

Weiterführende Links:


Foto

Symbolfoto




(BM.I Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 10626 vom Mittwoch, 23. Oktober 2013, 12:03 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App