Bundeskriminalamt

Startseite | Notrufnummern | Kontakt | Impressum

Wir über uns

Prävention

Betrug im Internet

Fahndung

Presse

Berichte und Statistiken

Kontakt und Meldestellen

Links

Internationales

Moldau neuer starker Partner im ILECU-Netzwerk

Am 18. Dezember 2013 ist die Republik Moldau offiziell dem Netzwerk der "International Law Enforcement Coordination Units", kurz "ILECUs" beigetreten. Mit der Unterzeichnung des "Memorandums of Cooperation" ist die Republik Moldau nun das achte Land, das die Ziele von ILECUs operativ umsetzt und den polizeilichen Informationsaustausch auf eine neue Basis stellt.

Ein wichtiger Meilenstein des polizeilichen österreichischen Engagements am Westbalkan
und in Südosteuropa war und ist die Errichtung von "International Law Enforcement Coordination Units" (ILECUs). Die ILECUs agieren als zentrale Koordinations-, Kommunikations- und Informationsdrehscheiben zwischen den verschiedenen Einheiten und Institutionen der nationalen und internationalen Strafverfolgung in den südosteuropäischen Staaten und tragen damit wesentlich zu deren engeren Vernetzung bei.

Bisher wurden im Rahmen dieser Polizeizusammenarbeit sieben ILECUs-Büros in Albanien, Bosnien & Herzegowina, Kroatien, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien eröffnet, die Republik Moldau ist somit das achte Mitgliedsland. In den Ländern und Regionen des Balkans konnte durch die Installierung dieser Büros die polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit zwischen den Partnern als auch die Kooperation mit der Europäischen Union und deren Mitgliedsstaaten aufgebaut und gefestigt werden. Die Projekte wurden von der EU finanziert.

"Österreich wird von der neuen Ansprechstelle in Chisinau gleich mehrfach profitieren", so der Direktor des Bundeskriminalamts General Franz Lang. Das gesamte Innenressort – seien es die Verbindungsbeamten, das Bundeskriminalamt oder die Landeskriminalämter – verfügt nun über eine zentrale Anlaufstelle in der Republik Moldau – mit klaren Aufgaben, Kompetenzen und Befugnissen. Die neue "Drehscheibe" ermöglicht eine deutliche Verkürzung und Vereinfachung der Kommunikationswege zwischen den Strafverfolgungsbehörden, einen raschen Informationsaustausch und beschleunigte Ermittlungen im Anlassfall. "Das ist ein Meilenstein in der Sicherheitspolitik der Republik Moldau und bei der polizeilichen Zusammenarbeit mit Europa – und auch Österreich", so General Lang.


Foto

Der Justizminister der Republik Moldau Oleg EFRIM, der Generalstaatsanwalt der Republik Moldau Corneliu GURIN und der Innenminister der Republik Moldau Dorin RECEAN mit BK-Direktor General Franz LANG.


Bild anzeigen
Druckansicht

(BMI Abdruck honorarfrei)

Artikel Nr: 10703 vom Donnerstag, 19. Dezember 2013, 08:24 Uhr.
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

BM.I Bundesministerium für Inneres - Bundeskriminalamt, 1090 Wien, Josef-Holaubek Platz 1, Tel.: +43-1-24836 Dw. 985025-985027 

BM.I Sicherheits-App